An Kevin Münch führt kein Weg vorbei

Weihnachtliche Stimmung verbreiteten die Organisatoren von der SU Annen.
Weihnachtliche Stimmung verbreiteten die Organisatoren von der SU Annen.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Die Weihnachts-Open der SU Annen waren überraschend gut besucht. Den Sieg sicherte sich der Bochumer Kevin Münch.

Witten..  Seinen Einsatz, den hatte der klare Turnierfavorit am Ende problemlos wieder ‘raus - und noch ein bisschen was an „Kilometergeld“ oben drauf kassiert: Kevin Münch, einer der besten Dart-Spieler der Region, holte sich am 26. Dezember den Titel bei den Weihnachts-Open der Dart-Haie von der Sport-Union Annen.

Eigentlich hätte man fast damit rechnen müssen, dass die Wittener Dart-Spezialisten mitsamt einiger bekannter Spieler aus dem Umkreis beinahe unter sich bleiben würden am zweiten Weihnachts-Feiertag - schließlich war auch der Zuspruch auch im vergangenen Jahr nicht sonderlich groß. Doch diesmal platzte das Spiellokal der SUA-Cracks am Kälberweg beinahe aus allen Nähten: 46 Spieler nahmen teil am Weihnachtsturnier - was bei den Verantwortlichen des Gastgebers für strahlende Gesichter sorgte. „Ich bin begeistert. Mit einer so großen Zahl an Teilnehmern hatten wir gar nicht gerechnet“, bekannte Ulrike Wigmann, Abteilungsleiterin der „Haie“, die sich mittlerweile als Turnier-Veranstalter einen wirklich guten Namen gemacht haben.

„Wir machen das bei unserem Turnier immer so, dass wir die Startgelder am Ende als Preisgeld wieder austeilen“, so Ulrike Wigmann - und so kam ein ordentliches Sümmchen für einen Wettbewerb zusammen, der in ganz entspannter Atmosphäre über die Bühne ging. Draußen auf dem Gang gab’s - wie immer bei Heimspielen der SUA-Haie - Bockwürstchen und Kartoffelsalat für den kleinen Hunger der großen Sportler, an der Theke wurde zwischen den Partien gefachsimpelt oder einfach mal ein wenig Weihnachts-Smalltalk gehalten.

Man kennt sich halt in der „Dart-Familie“ - und wenn die im TV umfassend live übertragene Weltmeisterschaft in London, bei der mit Max Hopp ein Deutscher am heutigen Montag noch den Sprung ins Achtelfinale anpeilt, schon mal pausiert, dann ist ein Turnier wie das der Sport-Union ein beliebter Anlaufpunkt der Aktiven. „Sogar aus den Niederlanden waren Spieler dabei“, freute sich Ulrike Wigmann über die Teilnahme u. a. von John van de Weerd und seinen Söhnen Jordy und Jaimy, die es allerdings nicht bis unter die ersten Drei schafften.

Im Finale kam es zu einem „Revier-Duell“: Dominik Wigmann vom Ausrichter SU Annen hatte sich im Doppel-K.O.-System durch die Trostrunde bis in die entscheidende Partie vorgekämpft. Doch hier fand der Wittener schließlich in Kevin Münch seinen Meister. Der 26-jährige Linkshänder vom DSC Bochum spielte ein exzellentes Turnier, setzte sich im Finale mit 2:0 gegen Wigmann durch und nahm bei der Siegerehrung neben der Prämie aus der Hand von Jürgen Büsing auch ein Fläschchen „Zielwasser“ für die nächsten Turniere entgegen.