Am zweiten Tag den Rhythmus verloren

Bergkamen..  Die Finalrunde des Hallenfußball-Turniers um das „Warsteiner Masters“ wird am 25. Januar ohne den Westfalenligisten TuS Heven 09 über die Bühne gehen. Die Wittener schafften in Bergkamen zwar den Sprung in die Zwischenrunde, scheiterten dort allerdings mit zwei Niederlagen.

Dabei erwischten die Hevener, die ihre erste Mannschaft wegen der parallel stattfindenden Stadtmeisterschaften aufteilen mussten, am ersten Tag einen ordentlichen Start. Nach einem 0:0 gegen TuRa Bergkamen folgten gleich vier Siege für das Team um Kapitän Besim Kasumi. Gegen Eintracht Ickern und den SuS Kaiserau gewannen die Hevener jeweils deutlich mit 4:0, auch der BV Lünen 05 (3:2) und die zweite Mannschaft von Westfalia Wickede (4:1) wurde bezwungen. In der abschließenden Partie gegen den FC Overberge ging es dann um den Gruppensieg - und ausgerechnet hier stockte der TuS-Motor ein wenig, vor allem vorne lief nicht viel zusammen. So kassierten die Wittener eine 0:2-Niederlage und schlossen die Vorrunde auf Rang zwei ab.

So ging es für den TuS Heven in der Zwischenrunde am Sonntag zunächst gegen Westfalia Wethmar (Bezirksliga). „Da haben wir uns nicht wirklich clever angestellt“, meinte Ali Abou-Saleh - denn prompt setzte es eine 1:2-Niederlage gegen den späteren Turniersieger. Laut Turnier-Modus ging es damit in die Trostrunde, und auch hier fanden die Hevener (u. a. mit den Neuzugängen Ismail Ayar und Kadir Yilmaz) den roten Faden nicht mehr und verloren gegen den VfL Kamen mit 1:4 nach Verlängerung.