Aberglaube sorgt für Skepsis

Yassin Bourima (li.) wird seinem TuS Stockum gegen Wattenscheid 08 II mit Knöchelproblemen fehlen.
Yassin Bourima (li.) wird seinem TuS Stockum gegen Wattenscheid 08 II mit Knöchelproblemen fehlen.
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
TuS Stockum empfängt Tabellenletzten SW Wattenscheid 08 II.

Stockum..  Ausgerechnet vor dem ersten Saisonspiel gegen SW Wattenscheid 08 II (So., 15 Uhr, Pferdebachstr.) droht der bis dato gut geölte Motor des TuS Stockum zu stottern. Gleich mehrere Leistungsträger stehen Coach Dirk Reinert nicht zur Verfügung. Auch die Trainingswoche verlief alles andere als optimal.

„Ein alter Bekannter von mir sagte mal, dass man Sonntags immer nur so gut spiele, wie man vorher trainiert habe“, hält sich Reinert mit einer Prognose vornehm zurück. Ein wenig Aberglaube kann der Stockumer Coach nicht verleugnen, auch wenn er eigentlich klar macht, dass man gegen den Tabellenletzten punkten muss. „Vielleicht folgt auf eine schlechte Generalprobe ja auch eine gute Premiere“, hofft der Coach.

Zu wünschen wär’s den Stockumern. Denn ein Punktverlust gegen das mit Abstand schwächste Team der Liga, das noch sieglos und erst mit zwei mageren Punkten am Tabellenende geradewegs auf den Abstieg zusteuert, würde die guten Eindrücke, die der TuS Stockum während der Vorbereitung zweifelsohne hinterlassen hat in Frage stellen. Da dürfen auch Personalprobleme eigentlich keine Ausrede sein.

Wenngleich den Kickern von der Pferdebachstraße wichtige Stützen fehlen werden. Yassin Bourima plagen Knöchelprobleme und auch Mittelfeldmotor Admir Tumbul ist nach seiner Ohren-OP noch nicht fit. Dem Lazarett gesellt sich ein angeschlagener Maic Goralski hinzu (Schambein), der aber immerhin auf der Bank Platz nehmen dürfte. „Wenns es nicht unbedingt nötig ist, werde ich ihn nicht einsetzen. Wir müssen die Ausfälle anderweitig kompensieren“, baut Reinert auf die Unterstützung aus der zweiten Mannschaft.

Nickolas Schmitz hat im letzten Vorbereitungsspiel gegen Alemannia Scharnhorst einen guten Eindruckhinterlassen und wird gegen Wattenscheid in der Startelf stehen. Dazu rückt Martin Ludwig auf die linke Seite der Viererkette. „Martin hat sich im Trainings nahtlos ins Team eingefügt und mich überzeugt“, gibt Reinert seinem Schützling Rückendeckung. Zudem werden Pascal Gronemann und Enes Ünal als Auswechselspieler bereit stehen.

Insgesamt darf man also davon ausgehen, dass Reinert trotz einiger Umstellungen eine schlagkräftige Truppe auf’s Grün schicken wird, die darüber hinaus heiß auf einen Sieg ist. „Die Stimmung im Team ist nach wie vor super“, hofft der Coach letztlich auf einen erfolgreichen Wiederauftakt.