Zwei Kreispokale für den Weseler TV

In der Altersklasse U10 des Kreispokal-Finales mussten sich die rot-weißen aus Wesel dem Gast Basket Duisburg beugen.
In der Altersklasse U10 des Kreispokal-Finales mussten sich die rot-weißen aus Wesel dem Gast Basket Duisburg beugen.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma

Wesel..  Als Außenseiter gingen die Basketballer des Weseler TV in das Finale um den Kreispokal. Gegen TuS Rheinberg, den Meister der Kreisliga, hatten die Hansestädter beide Ligapartien deutlich verloren. Umso größer war die Freude nach dem überraschenden 82:71 (37:39)-Triumph, den man anschließend auf der Geburtstagsfeier von Routinier und Abteilungsleiter Thomas Döring noch weiter feierte.

„Wir gingen jedem Ball hinterher und arbeiteten in der Defensive sehr stark. Rheinberg hatte über die gesamte Partie selten einen freien Zug zum Korb“, so Spieler Jörg Egerlandt. „Auch in den Phasen, in denen wir einige unkonzentrierte Pässe spielten, blieben wir durch unseren Kampfgeist im Spiel.“ Hinzu kam eine starke Dreierquote, allein Christian Stade traf sechs Mal aus der Distanz. „Auch nicht zu vergessen war die hervorragend Reboundarbeit aller Spieler. So war die beste Saisonleistung im wichtigsten Spiel zu erklären“, so Egerlandt.

WTV: Bierands (24 Punkte), Stade (22), Egerlandt (14), Poloczek (8), Klümper (5), Priewe (5), Humm (4), Hüllecremer.

Ebenfalls den Kreispokal sicherte sich die U12 des WTV. Der Gastgeber bezwang den Regionalliga-Konkurrenten BG Lintfort deutlich mit 95:25 (45:6). Bereits in den ersten Minuten war ein klares Leistungsgefälle zu erkennen. Nach der Vize-Meisterschaft kann der WTV-Nachwuchs in dieser Form nach den Sommerferien um den Regionalliga-Titel mitspielen. U12: Kerem Kanbir (24), Renick Bettinger (22), Chris Zurmühlen (15), Paul Pasternak (6), Jonas Humm (9), Max Overkamp (12), Jaden Frömmert (6).

Auch als Kreisliga-Meister war die Weseler U14 gegen die höherklassige BG Lintfort bei ihrer 34:72 (11:47)-Niederlage besonders in Durchgang eins ohne Chance. Erst nach der Pause befreite sich der WTV von seinem statischen Spiel und zeigte ebenfalls sehenswerte Korbaktionen. U14: Riccardo Füllbrunn (10), Felix Lang (10), Niklas Dziwisch (9), Erik Jacobs (3), Tobias Mathena, Johannis Koroma, Danyal Ilkar, Jannis Müller, Jason König, Okan Adigüzel, Moritz Hohrein, Felix Dahmen.

Wie in der Saison mussten sich die U10-Minis des WTV Gast Basket Duisburg mit 35:52 (17:30) geschlagen geben. Das Team von Trainer Thomas Pitrof kämpfte vorbildlich, drei leichte Ballverluste verhinderten jedoch die mögliche Wende. U10: Luis Spaltmann, Kemal Kanbir (12), Max Nienhaus, Jan Boesang, Nick König (16), Felix Reimann (3), Lyon Papakostopoulos (2), Moritz Moldenhauer (2), Jannis Geerts.