ZRFV von Lützow Hamminkeln gelingt der Neustart an einem Tag

Hamminkeln..  Das Dressur- und Springturnier war ein Test für die Verantwortlichen des ZRFV von Lützow Hamminkeln. Erstmals richteten sie die Veranstaltung an nur einem Tag aus und konzentrierten sich bei der Ausschreibung auf Prüfungen auf E-, A- und L-Niveau. Im vergangenen Jahr war das Sommerturnier ausgefallen, davor hatten die Hamminkelner wie viele andere Vereine zunehmend weniger Nennungen erhalten. Der Vorstand fragte sich vor dem Turnier also durchaus, wie das neue Programm wohl ankommen würde. Wer den Prüfungen als einer der zahlreichen Zuschauer in der sonnigen Hülshorst beiwohnte, der könnte sagen: Test bestanden. Oder wie es der von-Lützow-Vorsitzende Michael Maaß ausdrückte: „Es lief wie geschnitten Brot.“

Die leichte Unsicherheit im Vorfeld war angesichts von rund 700 Nennungen schnell verflogen. „Darauf können wir im nächsten Jahr aufbauen“, sagte Maaß. Es gibt erste Pläne, das Turnier wieder auf zwei Tage auszuweiten. Ein Tag soll dem Anfänger- und Hobbybereich wie in diesem Jahr gewidmet sein, der zweite dann Reiter bis auf M-Niveau ansprechen. Zu diesen Projekten würde eine geplante Baumaßnahme passen: Der Untergrund auf dem Abreiteplatz, der bisher nur teilweise befestigt wurde, soll vollständig saniert werden. Dazu suchen die Hamminkelner noch Sponsoren.

Dass die Bedingungen jedoch bereits in diesem Jahr stimmten, davon überzeugten sich nicht zuletzt die eigenen Reiter. Helmut Bergendahl wurde in der Springpferdeprüfung der Klasse A** mit Comtess Zweiter, und Sarah Kestel schaffte sogar zwei Podiumsplatzierungen. Jeweils auf Fürst landete sie in einer A**-Dressurprüfung und bei einem E-Stilspringen auf dem dritten Platz.

„Es war auch sportlich ein insgesamt erfolgreicher Tag für uns“, stellte Maaß fest, der ein großes Lob an alle fleißigen Helfer verteilte: „Sie sind sehr motiviert, so dass man niemals das Gefühl hat, alleine zu sein. So macht es Spaß, gemeinsam solch ein Turnier zu stemmen.“