Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sportlerball

Werner Kamps oder „auf leisen Sohlen ins Rampenlicht“

16.11.2014 | 16:17 Uhr
Werner Kamps oder „auf leisen Sohlen ins Rampenlicht“
Die beste Mannschaft: Beim Sportlerball in Hamminkeln wurden die lange ungeschlagenen Dingdener U 14-Volleyballerinnen ausgezeichnet.Foto: Gerd Hermann

Hamminkeln. Werner Kamps ist kein Mann lauter Worte, niemand, der sich in den Vordergrund drängen würde. Nun applaudierten ihm jedoch fast 250 Menschen und hörten, wie Gottfried Bückmann, der Vorsitzende des Hamminkelner SV, Kamps’ Erfolge im Stakkato vortrug. Der 50-Jährige genoss diese Momente auf der Bühne im Hamminkelner Bürgerhaus. So ehrlich seine Analysen nach den absolvierten Straßenläufen ausfallen, so echt war Kamps’ Ergriffenheit beim Sportlerball in Hamminkeln. „Ich habe in meinem Alter nicht mehr mit dieser Ehrung gerechnet“, sagte der Sportler der Jahre 2013/14. „Es ist wunderbar, diesen Abend zu erleben.“

Die Auszeichnung musste sich für den HSV-Langstreckenläufer wie eine Belohnung für das vergangene Jahr anfühlen, das „sehr gut lief“. Der Gewinn der Kreismeisterschaft über zehn Kilometer beim Hanse-Citylauf in Wesel und sein starker 2:53-Stunden-Auftritt beim Marathon um den Essener Baldeneysee waren nur zwei der Marksteine in einem an Höhepunkten reichen Jahr.

Blau-weiße Dominanz

Die ungeteilte Aufmerksamkeit, die Kamps vom Publikum erfuhr, erschien jedoch auch wie eine Würdigung seiner gesamten 30-jährigen Laufkarriere. „Wir waren 1984 in Hamminkeln eine ganz kleine Gruppe, die zu Wettkämpfen gefahren ist. Daraus hat sich eine Menge entwickelt“, erzählte der Verwaltungsangestellte beim Kreis Wesel. Er vergaß seine zurückhaltende Dankbarkeit auch in den Augenblicken des persönlichen Triumphes nicht: „Die Ehrung ist ein Verdienst der ganzen Mannschaft. Ich fühle mich beim HSV sehr wohl.“

Kamps’ Wahl war ein grün-weißer Tupfer an einem Abend, der ansonsten von den Farben Blau und Weiß dominiert wurde. Die Dingdener Beachvolleyballerinnen Andrea Harbring und Eva Schmitz erhielten den Preis als Sportlerinnen der Jahre 2013/14 für ihre Erfolgsbilanz: Bronze bei den deutschen U 17-Meisterschaften, Platz vier bei der U 18-DM sowie Siege beim Bundespokal und den westdeutschen Titelkämpfen.

„Manchmal ist es schon heftig, jedes Wochenende unterwegs zu sein“, meinte Harbring, aber es sei eben ein cooles Gefühl, im Sand vor 600 Leuten zu spielen, ergänzte Schmitz, die wie ihre Partnerin auch in der Halle aufschlägt. „Wir werden in Zukunft aber noch mehr für Beachvolleyball investieren.“

Info
Fast 250 Besucher füllen das Bürgerhaus

Jürgen Tenbrink war zufrieden mit dem Sportlerball: „Viel mehr als die knapp 250 Besucher passen gar nicht in das Bürgerhaus. Damit haben wir unser Ziel übertroffen.“ Der Vorsitzende des Hamminkelner Stadtsportverbandes freute sich auch, dass die „Darbietungen so gut ankamen“. Das Publikum unternahm mit den Showacts eine unterhaltsame Reise nach Schottland (MC Bricht Greenland Pipes and Drums), in den Orient (HSV-Bauchtänzerinnen) und nach New York City (Osnabrooklyn Breakdance Crew). Singer-Songwriter Lou Dynia untermalte den Abend musikalisch.

Das Duo fing einst so ähnlich an wie ihre jungen Vereinskolleginnen, die ebenfalls einen großen Auftritt im Bürgerhaus hatten: Die Dingdener U 14-Volleyballerinnen wurden zur besten Mannschaft der vergangenen zwei Jahre gekürt. „Das haben sich die Mädchen verdient“, befand Trainerin Heike Kruse, die die talentierte Auswahl gemeinsam mit Michael Kindermann betreut.

Ohne eine einzige Niederlage rauschte der BWD-Nachwuchs durch die zurückliegenden Spielzeiten, in denen die Blau-Weißen drei westdeutsche Meisterschaften gewannen. Erst im Halbfinale der nationalen Titelkämpfe fand die beeindruckende Siegesserie ihr Ende. „Wir sind ein Team, in dem die eine für die andere einsteht“, lobte Kruse.

Geehrt für besondere Leistungen im Einzel- und Mannschaftssport wurden Antonia Locker, Charlotte Fritzen (beide RFV Jagdfalke Brünen), Isabel Mengeler (ZRFV von Lützow Hamminkeln), Moritz Bohlen, Alena Zellmann (beide KKS Brünen), Heinz Cornelissen (Admiral von Lans Hamminkeln), die C-Jugend-Handballerinnen der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg, Dingdens Drittliga-Volleyballerinnen und die U 17-Kickerinnen des SV Brünen. Die Jury zeichnete zudem Maria Arping (BWD), Harald Hemsteg (Admiral von Lans), Heinz Breuer, Friedhelm Lenz (beide HSV), Markus Hoppmann (SVB), Andre Heidermann (Hamminkelner TC), Georg Hövelmann (KKS) und Clemens Hufe (HSC Berg) als verdiente Ehrenamtler aus.

Niklas Preuten

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
10. Kiescup 2016
Bildgalerie
Handball
Kindergarten-Cup
Bildgalerie
Fussball
20. Dreiwiesellauf
Bildgalerie
Volkslauf
9. Moonlightlauf
Bildgalerie
Laufen
article
10044421
Werner Kamps oder „auf leisen Sohlen ins Rampenlicht“
Werner Kamps oder „auf leisen Sohlen ins Rampenlicht“
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/wesel-hamminkeln-schermbeck/werner-kamps-oder-auf-leisen-sohlen-ins-rampenlicht-id10044421.html
2014-11-16 16:17
Wesel Hamminkeln Schermbeck