Vorverlegung zahlt sich für SV Schermbeck aus

Am Niederrhein..  Die Gäste hatte den Wunsch auf eine Vorverlegung geäußert, der SV Schermbeck war dem nachgekommen. Statt erst am 30. Januar trat der SVS in der Tischtennis-Bezirksklasse bereits am Freitagabend zu Hause gegen DJK Dellwig 1910 an. Dieser neue Termin sollte sich für die Schermbecker auszahlen: Mit 9:2 wies der Tabellensiebte den bis dahin Dritten in die Schranken. „Der Sieg war verdient, in der Höhe aber sicherlich überraschend“, sagte Spieler Sven Foitzik.

Zwei Gründe zeichnete dafür verantwortlich. Zum einen fehlte die Nummer 1 der Essener aus privaten Gründen. „Außerdem waren wir überraschenderweise komplett“, erzählte Foitzik. Adrian Chadi, Nummer 2 der Schermbecker, war aus seiner neuen Heimat Trier angereist. Zwei Einzel-Siege gingen auf das Konto des „Überraschungsgastes“, der auch an der Seite von Christoph Marienbohm den letzten Punkt holte. Sebastian Kemmesies/Ralf Kunter, Kemmesies (2), Kunter, Marienbohm und Foitzik waren außerdem erfolgreich. Dabei entschied der SVS vier der sechs Fünf-Satz-Spiele für sich. „Jetzt haben wir in der Tabelle weder mit unten, noch mit oben etwas zu tun“, so Foitzik.

Ähnlich sieht es auch für BW Dingden in der Jungen-Verbandsliga aus. Die Qualifikation zur westdeutschen Meisterschaft als einer der beiden Erstplatzierten ist abgehakt, der Relegationsplatz nach dem klaren 8:2-Heimerfolg über MTV Rheinwacht Dinslaken acht Punkte entfernt. Dabei hatten die Dinslakener um eine Verlegung nachgefragt, „aber drei Spiele an einem Wochenende, das geht nicht“, erläuterte Spieler Jan Hörnemann. Denn die Blau-Weißen kommen nicht nur im Jungen-Team, sondern auch noch in der Herren-Bezirksliga zum Einsatz.

So waren die Gäste ohne ihre aus schulischen Gründen verhinderte Nummer 1 angereist. Für BWD punkteten Dingdens topgesetzter und in dieser Saison noch ungeschlagener Tobias Feldmann (2) sowie Lars Hörneman (2), Henri Schmidt (2), Jan Hörnemann und Feldmann/Jan Hörnemann.

Auf Wunsch des TTC Union Mülheim wurde die Jungen-Partie bei GW Flüren kurzfristig auf den 24. Januar (14 Uhr) verlegt.