Vanessa Borgmann bleibt beim CHIO in Aachen fehlerfrei

Vanessa Borgmann und Come to Win: Auch in Aachen überzeugte das Paar.
Vanessa Borgmann und Come to Win: Auch in Aachen überzeugte das Paar.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Beim Weltfest des Pferdesports, dem CHIO in Aachen, startete Vanessa Borgmann in zwei Prüfungen. Dabei unterliefen ihr mit Com to Win keine Fehler.

Hamminkeln..  „Richtig begeistert“ kehrte Vanessa Borgmann vom Weltfest des Pferdesports, dem CHIO in Aachen, zurück. Im Gepäck hatte die Reiterin des RFV Jagdfalke Brünen aber nicht nur Eindrücke von einem der schwersten Großen Preise der Springreiter-Welt, sondern auch eigene sportliche Erfolge bei der Premiere.

Bei einer 1,50 Meter-Prüfung, was einer internationalen S***-Prüfung entspricht, landete die 22-Jährige mit Come to Win („Carlchen“) ohne Abwurf auf Platz zehn. Ebenfalls fehlerfrei blieb das Weseler Duo bei einem 1,45 Meter-Wettbewerb (S**), ihre Zeit dort reichte für Rang dreizehn. Die Siegprämien von jeweils 6250 Euro in diesen beiden Prüfungen strichen der Franzose Patrice Delaveau (Lacrimoso) und der hierzulande bestens bekannte Ire Bertram Allen (Quiet Easy) ein.

„Das Publikum war fantastisch und das Stadion beeindruckend groß“, schwärmt Vanessa Borgmann. „Trotz der 45 Sekunden Zeit im Parcours musste man schon richtig Gas geben, um pünktlich zum Start zu kommen.“ Einmal unterwegs zeigte das Sieger-Duo des Großen Preises von Eschweiler erneut, warum es sich mittlerweile mit den ganz großen Namen der Szene messen kann. „Pferd und Reiter sind in Topform“, schmunzelt die Amazone. „Bundestrainer Otto Becker hat uns U 25-Reitern gesagt, dass wir das ganz ohne Druck als Vorbereitung für die U 25-EM im August sehen sollen. Das hat gut funktioniert.“

Borgmann war auch den 1,60 Meter-Parcours des Großen Preises abgelaufen, bei dem fast die komplette Top-35 der Weltrangliste startete. „Es ist der schwerste Parcours der Welt, aber mit Carlchen würde ich mir das mittlerweile absolut zutrauen. Man wächst mit den Aufgaben.“ Die 330 000 Euro Siegprämie dort sicherte sich der Engländer Scott Brash (Hello Sanctos). Für Vanessa Borgmann steht nun vom 11. bis 14. Juni die Deutsche Meisterschaft in Balve an.