Unentschieden helfen SV Brünen langsam nicht mehr weiter

Während Felix Paus (l.) und die Blau-Weißen aus Dingden am Sonntag in Biemenhorst den fünften Erfolg in Serie anstreben, wartet auf Frank Loskamp und die Grün-Weißen aus Lankern die Pflichtaufgabe bei TuB Bocholt II.
Während Felix Paus (l.) und die Blau-Weißen aus Dingden am Sonntag in Biemenhorst den fünften Erfolg in Serie anstreben, wartet auf Frank Loskamp und die Grün-Weißen aus Lankern die Pflichtaufgabe bei TuB Bocholt II.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Nur ein Sieg aus den letzten zehn Spielen, Fußball-A-Ligist SV Brünen steht gegen Bienen unter Zugzwang. Pflichtaufgabe für GW Lankern, BW Dingden in Biemenhorst.

Hamminkeln.. Von seinen letzten zehn Ligaspielen konnte der SV Brünen (11. Platz/26 Punkte) in der Fußball-Kreisliga A jahresübergreifend nur den Rückrundenstart gegen das Kellerkind TuB Bocholt II (3:0) gewinnen. Allerdings bekam es der Neuling anschließend auch fast nur mit Teams aus dem kompletten oberen Drittel der Tabelle zu tun. Bevor es demnächst gegen die Konkurrenz im Abstiegskampf geht, erwartet der SVB mit BW Bienen (5./44) noch einmal eine ganz „hohe Hausnummer“ der Liga.

Der Gast und Bezirksliga-Absteiger übt nach fünf Siegen in Serie und einem Nachholspiel im Kalender tatsächlich noch einmal Druck auf die Spitze aus. Eine der großen Stärken im Team von BWB-Trainer Rolf Sent ist die breit verteilte Torgefahr. Bereits sieben Blau-Weiße haben mindestens drei Saisontreffer erzielt. Zum Vergleich: Beim Neuling in Brünen können dies drei Kicker von sich behaupten.

„Der Gegner hat eine gute Mannschaft, wie wir bei unserer 1:2-Niederlage im Hinspiel ja bereits gesehen haben. Trotzdem sage ich, dass wir jetzt mal wieder ein Spiel gewinnen müssen“, so SVB-Trainer Steffen Herden. Seine Elf hat zuletzt zwar die Kurve gekriegt, aber die Unentschieden helfen kaum weiter. „Bei der Trainingsbeteiligung und auch personell sieht es für Sonntag wieder besser aus.“

Erfolg macht Sport schöner

Zudem dürften die Brüner den Gast auf ihrer Asche empfangen, was den „Bienen“ kaum gefallen dürfte. „Unser Rasen sieht vielleicht ganz hübsch aus, ist aber immer noch tief und sehr schnell für Bänderverletzungen gut“, so Herden.

TuB Bocholt II (16./11) - GW Lankern (4./49): Bevor es in die vermeintlichen Topspiele gegen die Reserve des 1. FC Bocholt und Lowick geht, gilt es für die Lankerner, noch die Pflichtaufgabe beim Vorletzten zu lösen. „So einfach wie beim 7:0 im Hinspiel wird es mit Sicherheit nicht. Gerade auf den unebenen Plätzen derzeit tun wir uns, die wir mittlerweile unseren Kunstrasen gewöhnt sind, doch sehr schwer“, erläutert GWL-Trainer Uli Kley-Steverding. Zudem bescheinigt er dem Gegner eine tolle Moral. „Obwohl die TuB-Reserve ja quasi abgestiegen ist, lässt sie sich nicht hängen.“ So überraschte der sonntägliche Gastgeber in der Rückrunde mit einem 2:1-Erfolg über Primus Lowick sowie jüngst mit einem 0:0 gegen Rheingold Emmerich. Die Lankerner fanden nach nur einem Punkt aus zwei Partien mit dem 4:1 gegen Borussia Bocholt zuletzt wieder in die Erfolgsspur.

U 17-Coach Jan Rother schafft es nicht pünktlich

SV Biemenhorst (7./38) - BW Dingden (8./34): Vier Siege in Serie, in der Rückrunde noch unbesiegt: Das Jugend-„Wort“ des letzten Jahres „Läuft bei dir“ scheint der ein oder andere Kicker am Mumbecker Bach in Dingden nachträglich für sich entdeckt zu haben. „Ich habe hier schon andere Zeiten erlebt, von daher können wir mit der aktuellen Entwicklung zufrieden sein“, sagt BWD-Trainer Dirk Juch. Er rechnet noch mit zwei, drei Siegen, die für den Klassenerhalt notwendig sind, will aber weiter nur von Spiel zu Spiel zu gucken. Und das nächste werde schwer genug. Denn Dirk Juch erwartet ein „heißes Duell mit einem hoch motivierten Gegner. Biemenhorst ist sehr heimstark und wird sich für die 0:2-Niederlage im Hinspiel bei uns, wo wir meiner Meinung nach unser bestes Spiel der Serie gemacht haben, revanchieren wollen.“ Der BWD-Trainer hofft, dass erneut viele Dingdener Zuschauer den Weg mit antreten werden. „Zuletzt haben sie bereits die Leistungen der Mannschaft honoriert, was uns sehr freut. Erfolge machen den Sport schöner, natürlich auch für die Fans.“