Torsten Bongers rettet SV Brünen im Derby den späten Zähler

Die grün-weißen Lankerner sahen schon wie die Derbysieger aus, doch nach Oliver Kottwitz’ (am Ball) Vorlage traf Torsten Bongers zum Ausgleich.
Die grün-weißen Lankerner sahen schon wie die Derbysieger aus, doch nach Oliver Kottwitz’ (am Ball) Vorlage traf Torsten Bongers zum Ausgleich.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
GW Lankern sah im Derby der Fußball-Kreisliga A als Gast des SV Brünen wie der sichere Siger aus. 1:0-Führung und in Überzahl, aber dann kam Torsten Bongers.

Hamminkeln..  Ulrich Kley-Steverding schüttelte verständnislos seinen Kopf. Der Trainer des Fußball-A-Ligisten GW Lankern war zugleich verärgert und enttäuscht. Seine Mannschaft hatte im Derby beim SV Brünen bis zur 88. Minute mit 1:0 geführt, die Hausherren waren zu dem Zeitpunkt obendrein nach einem Platzverweis dezimiert. Dennoch kassierten die Grün-Weißen spät einen völlig unnötigen Gegentreffer zum 1:1 (0:0)-Endstand.

Lankerns Routinier Bernd Loskamp hatte sich in der emotionalen Schlussphase an der linken Außenbahn einen groben Stellungsfehler erlaubt, der in ein Foul am Rande des Strafraums am Brüner Torsten Bongers mündete. Der gewiefte Oliver Kottwitz täuschte einen direkten Schuss vor, legte den Ball dann auf Bongers ab, der diesen zum 1:1 in den Winkel zirkelte. Das Tor löste einen grenzenlosen Jubel bei Spielern, Zuschauern und dem emotionalen Coach Steffen Herden aus.

Der Brüner Übungsleiter war nach dem Treffer aufs Spielfeld gestürmt, um den Torschützen in seine Arme zu schließen. „Torsten und ich waren in der Vergangenheit nicht immer einer Meinung. Doch er ist ein toller Kerl, der seine beste Saisonleistung unter meiner Regie mit einem Tor gekrönt hat“, freute sich Herden. Seine Elf steckt trotz des Punktgewinns weiter im Abstiegskampf. „Doch wir haben in Unterzahl ein Remis geschafft. Das war wichtig für unsere Moral“, sagte er.

Sein Gegenüber haderte nach dem Schlusspfiff mit dem Ausgang der Partie. „Das Ergebnis ist bitter, wir hätten die drei Punkte gerne mitgenommen“, sagte Kley-Steverding. Dennoch konnte er dem Auftritt seiner personell arg gebeutelten Mannschaft viel Positives abgewinnen. „Diese Leistung war nach zuletzt schwachen Spielen ein Schritt in die richtige Richtung“, so der Coach.

In der ersten Hälfte bewegten sich die Lokalrivalen auf matschiger Asche auf Augenhöhe. Der Bezirksliga-Absteiger GWL erarbeitete sich zwar ein Übergewicht, ohne jedoch zu guten Chancen zu kommen. Nach der Pause eröffnete der Gast den zweiten Durchgang mit einem Paukenschlag. Abwehrchef Mark Schmitz verwandelte einen Freistoß aus 20 Metern zum 1:0 (47.)

Anschließend traute sich der SVB mehr zu, setzte sich zur Wehr. Christian Purps verpasste aus einer Drehung heraus knapp (65.). Jan Rother kam mit der Fußspitze an eine Flanke von Kottwitz nicht mehr heran (71.). Ein Schuss von Bongers wurde im letzten Moment abgeblockt (76.). Doch danach schwächte sich der Gastgeber selbst. Antranik Kodak sah nach einer Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte (78.). „Der Platzverweis war eine Dummheit“, so Herden. Doch der Ärger darüber dürfte sich mit dem späten Ausgleich in Grenzen gehalten haben.

Am Ostermontag tritt der SV Brünen beim VfL Rhede II an. „Deren Erste hat spielfrei. Ich befürchte, die Reserve wird große Unterstützung bekommen“, spekuliert Herden. Lankern empfängt Borussia Bocholt. Die personellen Sorgen von Ulrich Kley-Steverding vergrößern sich: „Frank und Bernd Loskamp sind privat verhindert. Ich bin froh, wenn ich elf Akteure haben werde.“