Torebko in der Schweiz bis ins Halbfinale

Schaffte es bei den Leuggern Open bis ins Halbfinale: Peter Torebko.
Schaffte es bei den Leuggern Open bis ins Halbfinale: Peter Torebko.
Foto: Kai Kitschenberg

Wesel..  Leuggern statt Kalkutta: Peter Torebko, dem wegen Visa-Problemen die Einreise nach Indien verweigert worden war (die NRZ berichtete), fand in der Schweiz einen kurzfristigen Ersatz für seine geplante Teilnahme am ATP-Challenger. Der Weseler Tennisprofi erhielt eine Wildcard für die Leuggern Open und erreichte als Topgesetzter das Halbfinale.

Bei dem Preisgeld-Turnier in der Gemeinde an der schweizerisch-deutschen Grenze hatte der Weltranglisten-245. nach einem Freilos zum Auftakt die Eidgenossen und Brüder Ibrahim (6:4, 6:4) und Muhamed Fetov (6:7, 6:3, 6:2) besiegt. Sein drittes Duell mit einem Schweizer ging gegen den späteren Turniersieger Alexander Sadecky im Halbfinale knapp mit 6:7, 6:1, 6:7 verloren. Peter Torebko verdiente durch den Einzug in die Runde der letzten Vier umgerechnet rund 1115 Euro an Preisgeld.

Der 27-Jährige Weseler hat das Ende seiner über zehnjährigen Zusammenarbeit mit Trainer Chris Spencer nun offiziell bekannt gegeben. „Wir hatten eine schöne und erfolgreiche Zeit zusammen und werden immer Freunde bleiben“, sagte Peter Torebko, der bereits seit Ende 2013 hauptsächlich vom Düsseldorfer Detlev Irmler betreut wird.