Thomas Dickmann verteidigt Titel als Weseler Stadtmeister

Erneut Weseler Titelträger: Thomas Dickmann.
Erneut Weseler Titelträger: Thomas Dickmann.
Foto: NRZ
Erst die letzte Runde brachte die Entscheidung: Thomas Dickmann sicherte sich erneut die Weseler Stadtmeisterschaft im Schach.

Wesel..  Thomas Dickmann darf sich erneut die Krone aufsetzen. Der Schachspieler des SV Wesel verteidigte seinen Titel bei den offenen Stadtmeisterschaften. Dabei wurde die letzte Runde zu einem echten Krimi. Ein halber Punkt trennte den Führenden Dickmann vor seinen Verfolgern Oskar Braun, Ulrich Dimmek und Erwin Rudi.

Dickmann und Rudi saßen sich in der Spitzenpartie gegenüber, die mit einem Remis endete. Braun hätte nun ein Sieg über Robert Link zum Titelgewinn gereicht, doch auch hier gab es ein Unentschieden. Dimmek brachte der Erfolg über Lukas Trost noch Platz zwei ein. Braun wurde letztlich Dritter vor Rudi, der sich den Jugendpreis sicherte und dank seiner starken Auftritte 100 DWZ-Punkte hinzugewann.

In der Verbandsliga behauptete sich die erste Garnitur des SV Wesel durch ein 5:3 gegen SF Moers an der Tabellenspitze. Allerdings sind mit Ratingen II und Krefeld II zwei Teams punktgleich. In der Begegnung, die ohne ein Remis endete, siegten Olav Schoonenberg, Reinhard Murina, Oskar Braun, Christian Schumann und Ulrich Dimmek.

Einen nicht erwarteten Rückschlag im Aufstiegskampf musste die vierte Garnitur einstecken. In der Bezirksklasse kam das Team beim TV Mehrhoog II nicht über ein 4:4 hinaus. Moritz Adler, Michael Schleich und Markus Müller verließen die Bretter erfolgreich, Lukas Trost und Philipp Neuhaus kamen zu einem Remis. Die „Dritte“ landete einen wichtigen 4,5:3,5-Erfolg beim SCC Moers für den Klassenerhalt in der Bezirksklasse. Gegen den direkten Konkurrenten gab es kampflose Siege durch Adi Rama und Florian Ebbers, Harald Wiens und Jerzy Kozakowski setzten ihre Kontrahenten „matt“. Niklas Jacobi holte ein Remis.

Mit einem 16:8 (5:1) gegen Turm Krefeld untermauerte die Jugend Platz eins in der Verbandsliga. Erwin Rudi, Markus Müller, Lukas Trost und Alexander Putzmann gewannen, Harald Wiens und Alexander May spielten Remis.