SVS-Jugend erobert die Tabellenspitze

Die C-Jugend des SV Schermbeck ist nach dem Sieg über den Neusser HV neuer Tabellenführer.
Die C-Jugend des SV Schermbeck ist nach dem Sieg über den Neusser HV neuer Tabellenführer.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die C-Jugend-Handballer des SV Schermbeck sind nach dem Sieg über Neuss neuer Tabellenführer. Auch die HSG Wesel fuhr einen Erfolg ein.

Am Niederrhein..  Die C-Jugend-Handballer des SV Schermbeck haben den Tabellenführer entthront und sind selbst auf Platz eins geklettert. Im Spitzenspiel bezwang das Team von Trainer Ulrich Döhmer den Neusser HV mit 24:19 (10:6). Dabei hatte der SVS auf die verletzten Rückraumspieler Erik Rommerskirchen und Jonah Ebbing verzichten müssen, lief aber erstmals mit Neuzugang Nico Höhner auf. Das von den Moerser Adlern HSG gekommene Talent traf direkt acht Mal.

Mit einer starken Defensive kauften die Schermbecker dem Gast von Beginn an den Schneid ab. „Wir konnten den Angriff der Neusser fast komplett ausschalten“, sagte Ulrich Döhmer. Außerdem sah er, wie das Team die Vorgabe bestens umsetzte, mit Tempo nach vorne zu spielen. Nur als die Neusser ihre Deckung auf die offensivere 5:1-Variante umstellten, kam der neue Tabellenführer ein wenig ins Schwimmen. Doch nach einer Auszeit lief es wieder rund.

SVS: Cetin, Janowitz; Bußkamp (6), Lueftner, Kozlowski, Flerlage, Stuckenholz, Döhmer (3), Dahlhaus, Höhner (8), Grömping (2), Oeing (5).

Ihren dritten Sieg in Folge feierte die HSG Wesel. Der Aufsteiger setzte sich in eigener Halle gegen den bisherigen Tabellendritten SC Bottrop mit 23:21 (10:7) durch. „Der Erfolg war das Produkt einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Das Team hat sowohl spielerisch wie auch kämpferisch eine tolle Leistung gezeigt und am Ende verdient gewonnen“, analysierte Michael Hillig, der den erkrankten Trainer Jürgen Hemmers vertrat.

Nach zunächst ausgeglichenem Spielverlauf erkämpfen sich die Weseler mit dem 10:6 erstmals einen größeren Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel schmolz die Führung jedoch dahin, Bottrop kam zum 11:11. Aber der Gastgeber ließ sich davon nicht beeindrucken, zog wieder auf 15:12 davon und ließ auch in der Schlussphase nichts anbrennen.

HSG: Hillig, Radzicki (2); Fiege (3), Vens-Capell, Kamps (4), Brune, Klaus (3), Uckert (8/4), Drews, Mönkemeyer (3).