SVS fehlt ein Sieg bis zur Verbandsliga-Meisterschaft

Die HSG Wesel und der SV Schermbeck, hier eine Szene aus dem Derby in der Hinrunde, gaben sich in der Verbandsliga keine Blöße.
Die HSG Wesel und der SV Schermbeck, hier eine Szene aus dem Derby in der Hinrunde, gaben sich in der Verbandsliga keine Blöße.
Foto: WAZ FotoPool / Gerd Hermann
Auf einer Erfolgswelle schwimmen derzeit die C-Jugend-Handballer des SV Schermbeck und der HSG Wesel. Die HSG feierte den vierten Sieg in Serie, der SVS steht kurz vor dem Titel.

Am Niederrhein..  Die C-Jugend-Handballer des SV Schermbeck haben ihre Tabellenführung eindrucksvoll untermauert. Setzte sich der Verbandsligist im Nachholspiel beim SC Bottrop noch knapp mit 20:18 (8:8) durch, so reichte es beim ART Düsseldorf II zu einem 50:28 (25:14)-Kantersieg. Zwei Spieltage vor dem Saisonende weist der SVS zwar vier Zähler Vorsprung auf, aber der Verfolger Neusser HV liegt noch mit einer Partie im Rückstand.

In Bottrop hatten die Schermbecker lange mit der Hypothek des Fehlstarts zu kämpfen. Nach zehn überaus nervösen Minuten hieß es 1:5, erst eine Auszeit brachte den Spitzenreiter wieder in die Spur. Zehn Minuten vor dem Spielende schwanden bei den Gastgebern dann die Kräfte und der SVS zog entscheidend davon. Von Beginn an ohne Probleme gestaltete sich die Begegnung in der Landeshauptstadt. Konzentriert und selbstbewusst trumpfte die Truppe von Trainer Ulrich Döhmer bei ART II auf. Der Sieg geriet nie in Gefahr und die Meisterschaft ist mit noch einem Sieg aus eigener Kraft zu realisieren.

SVS: Cetin, Janowitz; Bußkamp (6), Lüftner, Dahlhaus, Rommerskirchen (14), Flerlage, Döhmer (5), Ebbing (18), Höhner (11), Grömping (2), Bockamp (2), Oeing (12), Triptrap.

Der Schermbecker Lokalrivale und Aufsteiger HSG Wesel hat mit dem vierten Sieg in Folge sein Punktekonto nun positiv gestalten können. In eigener Halle bezwangen die Weseler den ATV Biesel, gegen den es in der Hinrunde noch eine 23:26-Niederlage gegeben hatte, souverän mit 40:24 (20:13). Dabei standen die Vorzeichen alles anderen als günstig für das Weseler Team.

Aus Krankheitsgründen waren gerade mal fünf Feldspieler einsatzbereit. Um überhaupt eine komplette Mannschaft aufs Feld schicken zu können, half Philipp Overkamp aus der „Zweiten“ aus. Doch von der Personalnot war im Spiel wenig zu bemerken. Bis auf den 1:2-Rückstand zu Beginn und einer kleinen Schwächephase, in der Biesel auf 7:8 herankam, dominierten die Weseler das Geschehen. Die HSG-Deckung gestattete den Gästen kaum Freiräume, im Angriff liefen die Kombinationen flüssig und sehenswerte Treffer führten zu dem letztlich deutlichen Erfolg.

HSG: Hillig, Rippin; Fiege (4), Kamps (14), Brune (6), Uckert (10/1), Mönkemeyer (4), Overkamp (2).

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE