SV Schermbeck trotzt auch VfB Hüls ein 2:2 ab

Traf zum 1:2:  Marek Klimczok.
Traf zum 1:2: Marek Klimczok.
Foto: WAZ FotoPool

Am Niederrhein..  Auch in seinem zweiten Testspiel trotze der SV Schermbeck einem Fußball-Oberligisten ein 2:2 (0:1) ab. Nach dem Heimspiel gegen Herne präsentierte sich der Westfalenligist diesmal auf dem Kunstrasen des VfB Hüls in erstaunlich guter Frühform. Dabei sind die Rot-Weißen erst seit einer Woche im Training, die am Wochenende beginnenden Oberligisten seit fünf. Für den VfB geht es am Samstag gegen den Primus aus Ahlen.

„Dass es ab der 70. Minute keinen Einbruch gab, ist besonders erfreulich. Trotzdem möchte ich das nicht überbewerten, genauso wie noch mögliche Niederlagen gegen unterklassige Mannschaften. Es sind Freundschaftsspiele“, erklärt SVS-Trainer Christoph Schlebach, der insgesamt eine „ansehnliche Leistung“ seiner Mannschaft gesehen hatte, „aber auch Dinge, die nicht so gut waren.“

Dazu gehörte sicherlich, dass der ein Hülser Innenverteidiger das 2:0 der Platzherren mit einem 50 Meter-Ballvortrag ungestört vorbereiten durfte (49.). Auf der anderen Seite nutzte Marek Klimczok einen Fehlpass der VfB-Defensive gedankenschnell und präzise aus 18 Metern zum 1:2 (56.). Nach einer Trikot-Notbremse an Nikolai Nehlson verwandelte Dominik Milaszewski per Strafstoß zum 2:2-Endstand (81.). Dass der Schiedsrichter die Rote Karte für den VfB-Akteur stecken ließ, fand Schlebach „für ein Testspiel absolut in Ordnung. So etwas würde ich mir für meine Mannschaft ja auch wünschen.“

Geschont wurde Tim Dosedal, der Angreifer soll nach seinen Wadenproblemen nun aber wieder ins Training einsteigen. Max Bönighausen fällt beim SVS derzeit wegen einer Magen-Darm-Grippe aus. Nächster Termin im SVS-Testspielkalender ist der kommende Samstag (15 Uhr) zu Hause gegen den RC Hoxfeld.

In seinem Test gegen den A-Ligisten SV Haldern unterlag der eine Etage tiefer angesiedelte Gastgeber SV Ringenberg mit 0:1 (0:1). „Wir haben uns gut bewegt und wenig zugelassen“, resümierte SVR-Trainer Nikolay Glouhtchev. „Zudem hatten wir selbst zwei, drei gute Möglichkeiten. Ich habe auf jeden Fall Fortschritte gesehen.“ Den entscheidenden Treffer für die Gäste erzielte Andreas Kosel (33.).