SV Schermbeck trifft auf Ex-Trainer Martin Stroetzel

Evans Ankomah-Kissi (rechts), hier beim letzten Schermbecker Auftritt in der Halle. Im Spiel gegen den Ausrichter Dostlukspor Bottrop hatte es eine 1:3-Niederlage gegeben, die das vorzeitige Aus bedeutete. Am Samstag folgt der SVS-Auftritt beim Hertener Mitternachtscup.
Evans Ankomah-Kissi (rechts), hier beim letzten Schermbecker Auftritt in der Halle. Im Spiel gegen den Ausrichter Dostlukspor Bottrop hatte es eine 1:3-Niederlage gegeben, die das vorzeitige Aus bedeutete. Am Samstag folgt der SVS-Auftritt beim Hertener Mitternachtscup.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Um Mitternacht rollt die Kugel noch in Herten, dann steigt das Finale. Da wäre Fußball-Westfalenligist SV Schermbeck auch gerne dabei.

Schermbeck..  Einen langen sportlichen Samstagabend, das wünschen sich Trainer und Spieler des Fußball-Westfalenligisten SV Schermbeck am Samstag. Denn je näher der Übergang zu Sonntag rückt, desto erfolgreicher wäre das Abschneiden beim Hallenturnier der Spvgg. Herten. Die lädt zum neunten Mal zu ihrem Mitternachtscup ein, das Finale soll um exakt 24 Uhr angepfiffen werden. „Unser Ziel ist es, die Vorrunde zu überstehen“, sagt SVS-Trainer Christoph Schlebach.

Dabei wird dieses Unterfangen nicht gerade einfach, schon gar kein Selbstläufer. Denn neben dem westfälischen Oberligisten VfB Hüls gehören noch der Westfalenligist DSC Wanne-Eickel mit Ex-Trainer Martin Stroetzel und der Bezirksligist Westfalia Langenbochum der Schermbecker Gruppe an. Die jeweils zwei Erstplatzierten der drei Gruppen sowie die beiden besten Gruppendritten ziehen ins Viertelfinale ein. Aufgrund der nicht gerade leichten Konkurrenz „wäre es auch kein Beinbruch, wenn nach der Vorrunde Endstation wäre“, so Schlebach.

Im vergangenen Jahr hatten die Schermbecker vorzeitig die Heimreise antreten müssen, wie auch beim letzten Hallenkick in Bottrop. Dort hatte es zwar Siege gegen Concordia Oberhausen (6:0) und TuS Essen-West (5:4) gegeben, doch nach dem 1:1 gegen den VfB Bottrop und dem 1:3 gegen Ausrichter Dostlukspor Bottrop war ebenfalls früh Endstation.

Zum Mitternachtscup wird Trainer Schlebach am Samstag nur „Spieler mitnehmen, die wirklich Spaß am Hallenkick haben“. Dies sind Tim Krückemeier, Inan Basar, Hakan Osma, Benedikt Helling, Blaz Vukancic, Nikolai Nehlson, Evans Ankomah-Kissi, Oliver Hooymann, Jannis Scheuch, Dominik Milaszewski und Tuncay Turgut.

Zur Vorbereitung auf die Meisterschaft hat der SVS folgende Testspiele abgeschlossen: SVS - Westfalia Herne (8. Februar, 15 Uhr), VfB Hüls - SVS (10. Februar, 18.45 Uhr), SuS Stadtlohn - SVS (14. Februar (14 Uhr), SVS - SV Zweckel (17. Februar, 19 Uhr), VfB Speldorf - SVS (21. Februar, 15.30 Uhr), SVS - Arminia Klosterhardt (24. Februar, 19 Uhr), TSV Marl-Hüls - SVS (1. März, 15 Uhr), SVS - SF Stuckenbusch (3. März, 19.15 Uhr) und Horst 08 - SVS (8. März, 15 Uhr).