SV Haldern nutzt Sturm „Niklas“ für Aprilscherz

Am Niederrhein..  Einmal mehr ist es dem SV Haldern mit einem Aprilscherz gelungen, für Gesprächsstoff in der Fußball-Szene am Niederrhein zu sorgen. Auf seiner Homepage vermeldete der Verein, dass das Orkantief Niklas einen Flutlichtmast im Haldener Lindenstadion umgeknickt habe.

Die Stadt habe daraufhin erklärt, „dass ein Rütteltest an den verbliebenen sieben Flutlichtmasten keine akute Gefährdung ergeben habe. So lange es windstill bleibe, schätze man die Anlage als sicher ein. Allerdings hat man bereits Kontakt mit dem TÜV aufgenommen, der noch diese Woche einen Sachverständigen nach Haldern schicken wird, um die Standsicherheit der verbliebenen sieben, rund 12 bis 15 Meter hohen Masten zu prüfen“, so der SVH auf seiner Internetseite. Die Meldung wurde auch auf einem Amateurfußball-Portal verbreitet.

Allerdings war im Lindenstadion gar kein Flutlistmast umgeknickt. Das Bild des „umgestürzten“ Mastes zeigt einen der vier offensichtlich abgesägten Flutlichtmasten, die im Sommer in Haldern ausgetauscht wurden. April, April.