SuS-Herren verpassen Aufstiegsrelegation

Foto: FUNKE Foto Services

Wesel..  Die Enttäuschung saß bei Fabian Karbowiak auch am Tag nach der 4:5-Niederlage gegen den TC BW Spellen tief. „Wir haben mit diesem Spiel die gesamte Saison vergeigt. Das ist total bitter“, sagte der Mannschaftsführer des SuS Wesel-Nord. Weil gleichzeitig der TK Mülheim-Heißen beim Meister TuB Bocholt 6:3 siegte, rutschten die Hansestädter am letzten Spieltag noch vom Relegationsplatz zwei.

„Es ist alles zusammengekommen, doch im Endeffekt müssen wir uns an die eigene Nase packen“, meinte Karbowiak. „Wir waren ersatzgeschwächt und wussten, dass es gegen Spellen eng werden würde. Mit einer Niederlage haben wir aber nicht gerechnet.“ Marciano Koslowsky (6:4, 6:2), Christian Brinkmann (6:0, 6:2) und Richard Kerber (6:1, 6:2) punkteten in den Einzeln, Sebastian Wilczek (6:1, 4:6, 6:10), Karbowiak (4:6, 1:6) und Till Niklas Born (4:6, 1:6) verloren. Der Knackpunkt folgte in den Doppeln: Koslowsky/Karbowiak vergaben zwei Matchbälle und verloren mit 6:2, 3:6, 11:13 ebenso im Match-Tiebreak wie Borns/Kerber (2:6, 6:4, 7:10. Brinkmann/Wilczek gewannen (6:2, 6:1).

Auch die Damen des SuS verpassten als Dritte in der Bezirksliga den Relegationsplatz und damit die Chance zum direkten Wiederaufstieg. Nach dem 8:1-Auswärtssieg bei der SV 08/29 Friedrichsfeld fehlten zwei Matchpunkte zum zweiten Rang. „Wir haben aber unser Ziel Klassenerhalt erfüllt“, stellte Mannschaftsführerin Anna Wormann fest.

In Friedrichsfeld gelang ein „gelungener Abschluss einer spannenden und tollen Saison“, wie Wormann meinte. Leonie Reis (6:0, 6:1), Wormann (6:2, 6:0), Lisa van Bergen (6:3, 6:3), Jana Kück (6:1, 6:0), Lisa Wirtz (7:5, 6:4), Friederike Kerber/Wormann (6:4, 6:1), Reis/Wirtz (6:0, 6:7, 10:5) und van Bergen/Kück (4:6, 6:2, 10:2) siegten. Kerber verlor das Spitzeneinzel mit 2:6, 7:5, 7:10.

Die dritte SuS-Mannschaft, die die Spielzeit auf dem dritten Platz beendet hat, sind die Herren 60. Der Rückstand auf den TC am Volkswald beträgt in der 2. Verbandsliga sogar nur einen Matchpunkt. Im direkten Duell siegten die Weseler beim Vizemeister überraschend mit 5:4. Heinz Hüppe (6:3, 6:0) und Roland Radsak (6:1, 6:2) gewannen ihre Einzel. Weil jedoch Thomas Schlomberg (6:7, 0:6), Manfred Michevec (1:6, 0:6), Werner Schindler (0:6, 1:6) und Sadi Bahadir (2:6, 4:6) verloren, lagen die Gäste 2:4 zurück.

Hüppe/Michevec (6:3, 6:0) und Schlomberg/Erwin Schüring (7:5, 6:2) glichen aus, und Schindler/Radsak erkämpften mit 3:6, 6:4, 11:9 den Siegpunkt im Match-Tiebreak. „Ein sensationeller Erfolg“, befand Kapitän Hüppe.

Die spielfreien Damen 30 des SuS bleiben dank der Schützenhilfe der SG Kaarst (5:4 gegen TC BR Uerdingen) in der 2. Verbandsliga.