Stefan Tigler springt zur Europameisterschaft

Wesel..  Der Ausflug in die mittelhessische Gemeinde Sinn am Pfingstsamstag sollte sich für Stefan Tigler auszahlen. Beim 21. internationalen Sinner Hochsprungmeeting des TSV Fleisbach überquerte der Hochspringer des Weseler TV als erster deutscher U 20-Athlet 2,15 Meter. Damit hat der 18-Jährige die Fahrkarte zu den Europameisterschaften im schwedischen Eskilstuna (16. bis 19. Juli) so gut wie in der Tasche. „Die 2,15 Meter waren die Norm, zu 90 Prozent bin ich dabei“, so Tigler. Eine Unbekannte gibt es allerdings noch: Sollten zwei weitere deutsche Nachwuchs-Hochspringer sogar die Leistung Tiglers noch toppen, dann würde die EM ohne den Weseler stattfinden. Die Gefahr ist aber sehr gering.

Zumal sich der amtierende deutsche Hallenmeister in der U 20-Klasse noch höhere Ziele für die Sommersaison gesetzt hat. „Ich will die 2,20 Meter angreifen“, erzählt Stefan Tigler. Die 2,15 Meter in Sinn – dies bedeutete übrigens Platz fünf im Herren-Wettbewerb – nahm der Weseler im ersten Versuch. Danach wurde die Latte um weitere drei Zentimeter nach oben verlegt. „Der erste Versuch über 2,18 Meter war ganz schön knapp, danach war die Konzentration aber weg“, so Tigler. Ein Start in Schweden würde für den 18-Jährigen eine Premiere bedeuten, denn bei einer Europameisterschaft ging er noch nie auf Höhenjagd. Das deutsche Nationaltrikot trug Tigler aber schon einmal: Beim Länderkampf in Lyon im März siegte er mit 2,09 Meter. Der letzte WTV-Starter bei einer EM war übrigens ebenfalls ein Hochspringer: Torsten Sanders vor zwei Jahren im italienischen Rieti.

Neben Stefan Tigler und der Senioren-Stabhochspringerin Yvonne Buhl hat der Weseler TV noch ein drittes heißes Eisen im internationalen Feuer. Simon Heweling möchte zur U 18-Weltmeisterschaft ins kolumbianische Cali, die am 15. Juli beginnt. Doch der Sprinter ist noch nicht ganz so weit wie sein Klubkollege, er hat die WM-Norm bisher nicht erfüllen können. Beim Borsig-Meeting in Gladbeck siegte er über die beiden Sprintdistanzen von 100 und 200 Meter. Nach den 10,91 Sekunden im Vorlauf über 100 Meter kam er nach 10,93 Sekunden als Erster ins Ziel. Die 200 Meter gewann er in 21,83 Sekunden. Die Qualifikationszeiten betragen allerdings 10,75 und 21,60 Sekunden.

„Die WM-Norm wird in den nächsten Wettkämpfen angegriffen“, sagt der U 18-Athlet. Dabei zeigt er sich auch angesichts der niedrigen Temperaturen vollauf zufrieden mit seiner Leistung. „Die Zeiten über 100 Meter waren so zu erwarten, der 200 Meter-Lauf war ziemlich gut“, so das Sprinttalent des Weseler TV.