Rückschläge für das zweite und dritte Team von BW Dingden

Laura Schlabs (l.) und Greta Klein-Hitpaß können den Angriff von Dormagen nicht erfolgreich blocken.
Laura Schlabs (l.) und Greta Klein-Hitpaß können den Angriff von Dormagen nicht erfolgreich blocken.
Foto: NRZ
Ein wenig erfolgreiches Wochenende: Die Oberliga- und Bezirksliga-Volleyballerinnen von BW Dingden II und III zogen jeweils den Kürzeren.

Hamminkeln..  Die Chancen auf den Klassenerhalt beziehungsweise den Aufstieg sinken immer weiter. So warten die Oberliga-Volleyballerinnen von BW Dingden II nach dem 1:3 (19:25, 20:25, 25:23, 10:25) im vom Karnevalssamstag vorgezogenen Heimspiel gegen TSV Bayer Dormagen auch nach zwölf Partien weiter auf den zweiten Saisonsieg, während die „Dritte“ durch das 2:3 (25:19, 21:25, 25:23, 19:25, 12:15) im Bezirksliga-Spitzenspiel gegen MTG Horst einen herben Rückschlag im Aufstiegsrennen erlitt.

Gegen den Oberliga-Fünften gestaltete das Dingdener Schlusslicht die ersten zwei Sätze ausgeglichen. Aber das Team von Trainer Markus Bünker vermochte es nicht, den Gast aus Dormagen zu den entscheidenden Fehlern zu zwingen. So gingen beide Durchgänge in der Endphase noch recht deutlich an die Gäste. Im dritten Satz schien das Spiel doch noch eine Wende zugunsten der Dingdenerinnen zu nehmen. Aber was dann folgte, nannte der Coach einen „totalen Blackout. Bei uns lief überhaupt nichts mehr zusammen.“ Eine gute Leistung in den ersten drei Sätzen bescheinigte Markus Bünker den Spielerinnen Laura Schlabs und Lena Spinneken.

„Eine verdiente Niederlage gegen einen guten Gegner“, lautete das Fazit von Arne Ohlms, Trainer der „Dritten“. Aus eigener Kraft könne seine Mannschaft das gesteckte Saisonziel nun nicht mehr erreichen. Im Heimspiel am kommenden Samstag (15 Uhr) gegen den Spitzenreiter MTV Rheinwacht Dinslaken „werden wir noch einmal alles geben, um eine Restchance zu wahren“, versprach Ohlms.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE