RSV Praest holt sich den Titel in Emmerich

Am Niederrhein..  Der zuletzt stark kriselnde Fußball-Bezirksligist RSV Praest hat bei den Emmericher Hallenstadtmeisterschaften einen letztlich verdienten Titelgewinn eingefahren. Im Finale bezwang das Team aus dem Emmericher Süden den SV Vrasselt mit 5:4.

Doch was bleibt sonst vom Turnier der ersten Mannschaften hängen? Technische Kabinettstückchen, wie sie in früheren Jahren zum Beispiel von Marcel van Vuren produziert wurden, waren Mangelware. Positiv allerdings, dass die souverän auftretenden Schiedsrichter an beiden Turniertagen lediglich vier Zeitstrafen verhängen mussten.

Ohne Zweifel war das Finale zwischen dem RSV Praest und dem SV Vrasselt das mit Abstand beste Spiel des Turniers. Der RSV legte los wie die Feuerwehr, musste aber noch um den Titel bangen. „Wir haben hochverdient gewonnen. Leider haben wir nicht vernünftig zu Ende gespielt. Positiv war, dass alle Spieler sehr motiviert zu Werke gegangen sind“, sagte Trainer Roland Kock. Sein Gegenüber auf Vrasselter Seite, Sascha Brouwer, zog trotz der Niederlage ein positives Fazit. „So muss ein Finale sein. Wir haben nach dem frühen Rückstand, wo wir zu viele Fehler gemacht haben, hervorragenden Fußball gespielt“, erklärte der 39-Jährige. Titelverteidiger Rheingold Emmerich wurde Dritter.