Rot-Weiße gewinnen sieben westdeutsche Titel

Auch von einer Erkältung ließ sie sich nicht stoppen: Lena Fischer gewann in der U 15-Klasse die Titel im Mixed und im Doppel. Auf einen Start im Einzel verzichtete die Favoritin dann allerdings.
Auch von einer Erkältung ließ sie sich nicht stoppen: Lena Fischer gewann in der U 15-Klasse die Titel im Mixed und im Doppel. Auf einen Start im Einzel verzichtete die Favoritin dann allerdings.
Foto: WAZ FotoPool
Der BV Wesel RW avancierte zum erfolgreichsten Verein bei den westdeutschen Meisterschaften. Sieben Titel gingen in die Hansestadt.

Wesel..  Es gab eine Zeit, da ließ der Erfolg im Nachwuchsbereich beim BV Wesel RW auf sich warten. Jetzt lässt der Erfolg schon mal die Talente des Badminton-Traditionsvereins warten. Annalena Diks, Lena Fischer sowie Aaron und Elina Sonnenschein mussten nach zwei langen Turniertagen bis zum Ende in der Halle in Oberhausen-Osterfeld ausharren, weil alle Sieger der westdeutschen Schüler- und Jugend-Meisterschaften erst nach dem letzten Spiel geehrt wurden. Ohne die vier Weseler wäre es ziemlich leer auf dem Podium gewesen. Das rot-weiße Quartett sammelte sieben Gold- und drei Bronzemedaillen und machte den BV so zum stärksten Verein bei den Titelkämpfen.

Die mit Abstand beste Bilanz der jüngeren Klubgeschichte sorgte für ausgelassene Stimmung. „Die Weseler haben in der Halle gestrahlt“, sagte Jugend-Pressewart Carsten Sonnenschein. Das bemerkenswerte Ergebnis setzt sich aus vier einzelnen Erfolgsgeschichten zusammen. Eine schrieb Annalena Diks.

Die in Emmerich aufgewachsene Schülerin des Mülheimer Badminton-Internats spielt eigentlich ihr erstes Jahr in der Altersklasse U 17, doch bei der „Westdeutschen“ startete sie im Einzel und Doppel jeweils in den U 19-Wettbewerben – und gewann prompt beide Titel ohne Satzverlust. Im Einzel besiegte Diks im Endspiel Hannah Schiwon (BC Phönix Hövelhof) mit 21:14, 21:17, im Doppel mit der Refratherin Runa Plützer ließ sie Maike Pällmann/Teresa Rondorf (Union Lüdinghausen/1. BC Beuel) beim finalen 21:9, 21:16 keine Chance.

Mit Partner Mats Druckrey (STC BW Solingen) erreichte Diks im nicht unbedingt geliebten Mixed das Halbfinale. „Damit kann ich zufrieden sein“, sagte die 15-Jährige, die sich nun auf die deutschen Meisterschaften vom 6. bis 8. Februar in Gera vorbereitet. Dann geht sie wieder komplett in der Altersklasse U 17 an den Start. „Eine Medaille ist natürlich immer schön, aber ich muss erst die Auslosungen abwarten“, meinte Diks, die trotz ihres starken Abschneidens wohl nicht auf gute Setzplätze hoffen kann.

Erkältung verhindert Einzel-Start

In Stellung für die DM hat sich auch Lena Fischer gebracht, die trotz einer Erkältung zwei U 15-Goldmedaillen gewann. Zum Einzel trat die Favoritin deswegen nicht an, sparte so jedoch wertvolle Kräfte. „Ich habe alles gegeben, was möglich war“, sagte Fischer. Die Nachricht von der Nominierung für das Acht-Nationen-Turnier (siehe Box) beflügelte sie zusätzlich.

Mit Chenyang Jiang (TV Refrath) schlug sie im Mixed-Finale Jule Petrikowski/Marvin Datko (BC Phönix Hövelhof/1. BC Beuel) mit 22:20, 21:16. Im Doppel an der Seite von Petrikowski bestätigte die Weselerin ebenfalls ihre Top-Setzposition und siegte souverän im Endspiel gegen Lara Börsch/Laura Weilberg (TV Refrath) 21:7, 21:10.

Problemlos rauschte auch Aaron Sonnenschein mit Ben Gatzsche (1. BC Beuel) durch das U 13-Doppel-Turnier, an dessen Ende ein 21:11, 21:13 gegen Malik Bourakkadi/Nils Dubrau (1. BV Mülheim) stand. Dagegen war dem BV-Talent bei seinem erst zweiten Auftritt mit Leona Michalski (PSV Gelsenkirchen-Buer) die Nervosität anzumerken. Mit einem 21:14, 19:21, 21:15 über Nina Becker/Ben Gatzsche (1. BC Beuel) sicherte sich Aaron Sonnenschein aber auch den zweiten Titel.

Die leise Hoffnung mit einem Top-Resultat im U 15-Einzel doch noch auf den DM-Zug der Älteren aufzuspringen, zerschlug sich hingegen für den Zwölfjährigen mit dem Aus im Viertelfinale. Seine Konzentration gilt nun den nationalen U 13-Titelkämpfen.

Schwester Elina Sonnenschein feierte indes ein beeindruckendes Debüt bei westdeutschen Meisterschaften. Die Zehnjährige siegte nicht nur im erstmals ausgetragenen U 11-Einzel, sondern erreichte in der Altersklasse U 13 zudem jeweils das Halbfinale mit Judith Johnson (1. BC Beuel) und Mixedpartner Nils Dubrau. Im Viertelfinale hatte Elina Sonnenschein überraschend ihren BV-Vereinskollegen Hendrik Grgas und Sarah-Katrin Bergedick (Gladbecker FC) besiegt.