Rot-Gold macht aus zwei Teams nur noch eines

Wesel..  Es war ein „Experiment“, wie Sportwart Steffen Ohlmann sagt. Doch vor der neuen Tennis-Medensaison stoppte der TC Rot-Gold Obrighoven den Versuch, bei den Herren 30 und Herren 40 erneut drei Teams zu melden. „Wir waren letztes Jahr jeweils eng besetzt und konnten mehrfach nicht mit den geplanten Aufstellungen antreten. Deshalb haben wir zwei Teams zusammengelegt“, erklärt Ohlmann.

Die Herren 30 starten nun mit der Unterstützung des nahezu gesamten Kaders der bisherigen Herren 40 I in der Bezirksklasse A. „Wir wollen oben mitspielen“, sagt Ohlmann, der selbst Teil der Mannschaft ist. Frank Baeten hat die Rot-Goldenen dagegen für ein Jahr in Richtung Paderborn verlassen. Zum nunmehr einzigen Herren 40-Team, das „just for fun“ in der BK D spielt, stößt Carsten Gleiß (TC BW Flüren) hinzu.

Mit Melina Neumann haben die Damen in der BK A ihre Spitzenspielerin an den TC Büderich verloren. „Sie sollten dennoch in der Liga bleiben können“, sagt Ohlmann. Auch die Damen 40 kämpfen als Aufsteiger in der BK A um den Klassenerhalt. Die klassenhöchste Mannschaft der Obrighovener sind die Damen 60, die in der 2. Verbandsliga aufschlagen.

Die in die BK B aufgestiegenen Herren werden wohl selten komplett spielen, rechnen sich aber trotzdem Chancen auf den Ligaverbleib aus. Nach dem Abstieg in die BK B wollen die Herren 50 nicht noch eine Klasse tiefer rutschen.

Der TC Rot-Gold schickt erneut vier Nachwuchsmannschaften ins Rennen: Die Juniorinnen U 18 (BK C) und Junioren U 18 (BK D) sind jeweils aufgestiegen, die Juniorinnen U 14 treten weiter in der BK B an und das gemischte U 10-Team spielt in der BK A. „Schade, dass wir keine Junioren U 14 haben. Daran werden wir in den nächsten Jahren arbeiten“, kündigt Ohlmann an.