Regionalliga-Truppe des WTV siegt mit nur fünf Stammspielern

Unterlagen bei Basket Duisburg mit 37:53, die U 12-Basketballer des Weseler TV II (von links): Tobias Rinke, Kerim Kanbir, Tobias Reßing, Niklas Dziwisch, Can-Ali Bulut, Justin Grigat und Christian Peter mit Trainer Marcus Humm.
Unterlagen bei Basket Duisburg mit 37:53, die U 12-Basketballer des Weseler TV II (von links): Tobias Rinke, Kerim Kanbir, Tobias Reßing, Niklas Dziwisch, Can-Ali Bulut, Justin Grigat und Christian Peter mit Trainer Marcus Humm.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Zahlreiche Krankheitsfälle ließen bei den U 12-Basketballern des Weseler TV nur eine Rumpftruppe zu. Trotzdem siegte der Regionalligist in Mettmann.

Wesel..  Die personellen Vorzeichen ließen wenig Gutes erahnen. Nur fünf Stammspieler des U 12-Teams vom Weseler TV reisten zur Partie der Basketball-Regionalliga mit nach Mettmann, die restlichen Akteure fehlten erkrankt. Um überhaupt Wechselmöglichkeiten zu besitzen, kamen zwei Kreisliga-Spieler aus der „Zweiten“ mit. Doch trotz dieses Handicaps behielt der Tabellenzweite aus der Hansestadt mit 69:49 (32:18) die Oberhand.

Nur zu Beginn hatten die groß gewachsenen Mettmanner die Partie noch offen gestalten können, nach fünf Minuten hieß es 6:6. Doch dann setzte sich immer wieder die individuelle Klasse der Weseler durch. In Eins-zu-Eins-Situationen behaupteten sich die WTV-Talente. So vergrößerten sie mit zunehmende Spielzeit ihren Vorsprung und trafen besonders im letzten Drittel mit neun „Dreiern“ auch aus der Ferne.

WTV: Bettinger (5), Folak (11), Grigat, Schroer, Humm (31), Dziwisch (12) Overkamp (10).

Ebenfalls krankheitsbedingt und durch die Abstellung zweier Spieler zur „Ersten“ trat das U 12-Kreisliga-Team stark ersatzgeschwächt zum Spitzenspiel bei Basket Duisburg an. Nur im ersten Viertel hielten die Weseler die Begegnung offen, am Ende gab es eine 37:53 (14:23)-Niederlage.

WTV: Kanbir (4), Bulut, Grigat (7), Peter, Dziwisch (22), Reßing (2), Rinke (2).

Der Kreisliga-Erfolg der U 10-Basketballer bei der BG-Kamp-Lintfort fiel mit 64:18 (38:10) deutlich aus, trotzdem machte sich bei den Weselern eine eklatante Abschlussschwäche bemerkbar. Das Team von Thomas Pitrof präsentierte sich haushoch überlegen, am Ende hätte deshalb eigentlich ein dreistelliges Ergebnis stehen müssen.

WTV: Kanbir (2), Rudi (29), Boesang, Dziwisch (3), Moldenhauer, Zurmühlen (16), König (4), Döring (6), Yilmaz (4).