Regional, aber für RV Lippe-Bruch Gahlen genauso wichtig

Julia Busch war mit De Nalani Teil der Gahlener Springmannschaft, die bei der Qualifikation zum Jugend-Vereins-Championat Zweite wurde.
Julia Busch war mit De Nalani Teil der Gahlener Springmannschaft, die bei der Qualifikation zum Jugend-Vereins-Championat Zweite wurde.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die nationale oder internatonale Elite war diesmal nicht dabei. Das Frühjahrsturnier des RV Lippe-Bruch Gahlen spricht aber auch eine andere Zielgruppe an.

Schermbeck..  Zum Jahresbeginn, wenn deutsche und internationale Größen mit ihren Pferden in der Halle an der Nierleistraße über die Hindernisse springen, blickt die Reitszene auf das kleine Gahlen. Im Sommer machen sich dann bekannte Vielseitigskeitsreiter auf den Weg zum Turnier auf dem Hardtberg, und wenn der Herbst beginnt, lädt der RV Lippe-Bruch Gahlen zu seinem renommierten Ponyfestival. Zwischen all diesen prominent besetzten Terminen ist traditionell das Frühjahrsturnier in den Kalender eingetragen. „Und es wird seinen Platz behalten“, sagt Gahlens Vorsitzende Christiane Rittmann.

Die Veranstaltung zum Start der grünen Saison mag vielleicht keine bundesweite, sondern nur regionale Bedeutung besitzen. Weniger wichtig für das Innenleben des Vereins ist das Frühjahrsturnier deswegen jedoch nicht. „Wir wollen für alle unsere Reiter etwas anbieten. Der Breitensport zählt für uns genauso wie der Turniersport“, stellt Rittmann klar und wünscht sich allgemeines „Umdenken“. Die Förderung müsse in den ganz unteren Klassen beginnen.

Nicht nur in Gahlen, aber eben auch dort, finden Anfänger, aufstrebende Talente und Hobbyreiter einen Ort zum Lernen, der zugleich eine Spielwiese ist. Trotz der veränderten Rahmenbedingungen – demographischer Wandel, schulischer Ganztag, vielfältigere Sportmöglichkeiten – freuen sich die Gahlener Verantwortlichen über eine robuste Jugendabteilung. „Die Zu- und Abgänge halten sich die Waage“, sagt Rittmann.

Die ganz großen Erfolge im Nachwuchsbereich waren zuletzt allerdings rar gesät. „In vergangenen Jahren haben wir einige Prüfungen dominiert, das ist jetzt nicht mehr so“, räumt die Vereinsvorsitzende ein. „Dieser Prozess ist aber normal. Es kommen ja im A- und L-Bereich Talente nach.“

„Die Zahl zieht uns nicht den Boden weg“

Diese Entwicklung zeigte sich exemplarisch bei der Qualifikation zum Jugend-Vereins-Championat Rheinland. Im Mannschaftsspringen der Klasse A* absolvierten Julia Busch auf De Nalani, Ronja Jauhola (La Blondi), Luisa Amberge (Sleepy Diamond) und Talina Lorei (Akuna Matata) ihre Umläufe fehlerfrei und mussten sich nur aufgrund der Zeit dem Sieger RV Enzen-Euskirchen geschlagen geben.

Jana-Laurien Schult und Diamond Girl wurden in einer A*-Dressurprüfung genauso Zweite wie Vereinskollegin Verena Leimner auf Cassius Clay in einer A**-Springpferdeprüfung. Julia Busch landete mit Action im A**-Springen zudem auf dem dritten Platz. In der hochklassigsten Dressur des Turniers, einer M*-Prüfung, ritt mit Sarah Christina Schubert (Ludewig) eine Gahlenerin als Dritte auf das Podium.