PSV-Reserve spielt zum Abschluss in Winnekendonk

Wesel..  Fast eine Woche ist vergangen, seit der PSV Lackhausen II (14. Platz/34 Punkte) durch das 3:3 gegen den RSV Praest vorzeitig aus der Fußball-Bezirksliga abstieg. Eine knappe Woche, in der „die Jungs das schon ein wenig verarbeiten konnten“, sagt Lackhausens Interimstrainer Polat Aydin. Das schwächste Rückrunden-Team, das bisher erst sechs Zähler gesammelt hat, gastiert zum Saisonabschluss bei Viktoria Winnekendonk (13./35).

Der Neuling muss selbst siegen, auf eine Niederlage des SV Spellen gegen den Tabellenletzten TuB Bocholt hoffen und dazu 14 Tore aufholen, um noch den Klassenerhalt zu schaffen. Die PSV-Reserve hat indes nicht vor, Teil dieses Fußballwunders zu werden. „Mit mir gibt es kein Abschlachten“, stellt Aydin klar. „Wir haben genug ehrliche Spieler, die die Partie ernst nehmen. Wir wollen gewinnen und einen vernünftigen Abschluss hinkriegen.“

Bis auf Enrico Floris und möglicherweise Berkay Kürekci hat Aydin einen großen Kader zur Verfügung. Viele Spieler, die den PSV im Sommer verlassen werden, erleben in Winnekendonk ihr Abschiedsspiel. Auch der Coach steht letztmals für die Lackhausener in der Verantwortung. Im Februar hatte er zwei Angebote abgelehnt in der Erwartung, die PSV-A-Junioren weiter zu trainieren. Nach seinem überraschenden Rauswurf aus der Jugendabteilung sucht Aydin eine neue Aufgabe.