PSV-Reserve hofft in Pfalzdorf auf die ersten Punkte

Wesel..  Nach drei Spielausfällen in Folge, zuletzt am Gründonnerstag gegen Vrasselt, und etlichen abgesagten Trainingseinheiten steht für den PSV Lackhausen II (8. Platz/28 Punkte) am Ostermontag (15 Uhr) beim Schlusslicht Alemannia Pfalzdorf (19) mal wieder ein Auftritt in der Fußball-Bezirksliga an.

„So schlimm wie im Moment war es noch nie in den fünf Jahren, die ich hier bin“, so PSV-Trainer Aycin Özbek über die Platzsituation am heimischen Molkereiweg. „Die Anlage ist dauernd gesperrt, seit der letzten Einheit vor der Krechting-Absage konnten wir nicht mehr trainieren!“ Und mit einer erneuten Spielabsage ist nicht zu rechnen, Pfalzdorf verfügt auch über einen Ascheplatz. „Die Gegner bekommen doch mit, was bei uns los ist und wissen, dass unsere erste Mannschaft auch spielt“, so Özbek.

Viel Unterstützung von „oben“ kann es also nicht geben. Dabei könnte die PSV-Reserve Verstärkung gut gebrauchen, denn mit Tobias Berghaus, Sebastian Weinkath und Lars Klein-Hitpaß fallen erneut Leistungsträger aus. Zudem wird Kevin Fondermann privat bedingt wohl nur bis zur Pause mitspielen können. Anton Kötter ist letztmals gesperrt.

„Wir müssen trotzdem versuchen, wenigstens einen Punkt zu holen“, so Özbek, dessen Team mit vier knappen Niederlagen gestartet ist. Die Pfalzdorfer sind seit acht Partien ohne „Dreier“, haben sich aber noch lange nicht aufgegeben. Zuletzt kam der Dritte SV Vrasselt bei der Alemannia nicht über ein 1:1 hinaus.