PSV Lackhausen gewinnt das Dreikönigsturnier in Bocholt

Stand im Tor und coachte beim Sieg in Bocholt zusammen mit Björn Assfelder den PSV: Patrick Erhart.
Stand im Tor und coachte beim Sieg in Bocholt zusammen mit Björn Assfelder den PSV: Patrick Erhart.
Foto: WAZ FotoPool / Gerd Hermann
Was wir bereits wissen
Fußball-Landesligist PSV Lackhausen stolperte nur im ersten Spiel, danach marschierte die Elf zum Turniersieg in Rhede.

Wesel..  Als Fußball-Oberligist hatten sie im letzten Jahr im Endspiel noch eine recht deftige 0:5-Packung bezogen. Diesmal lief es für die Landesliga-Kicker des PSV Lackhausen wesentlich besser beim Dreikönigsturnier von Olympia Bocholt. Im Finale gegen das Überraschungsteam DJK TuS Stenern, Spitzenreiter der Kreisliga B, sicherten sich die Weseler durch einen 4:1-Erfolg den Turniersieg. Matthäus Cwiek, Viktor Klejonkin, Arthur Cwiek und Hasan Hamzaoglu hatten mit ihren Toren für klare Verhältnisse gesorgt, ehe dem Außenseiter der Ehrentreffer gelang.

Dabei war das Team, das von Patrick Erhart – er stand auch im Tor – und Björn Assfelder betreut wurde, nur recht schwer ins Turnier gestartet. Gegen den Bezirksligisten SC 26 Bocholt gab es zum Auftakt eine 1:3-Niederlage. „Das war nicht so überragend, aber danach haben wir die Kurve bekommen und uns gesteigert“, sagte Patrick Erhart.

Dies spiegelte sich auch in den anschließenden Vorrundensiegen über den A-Ligisten DJK SF 97/30 Lowick (5:3) und den späteren Finalgegner Stenern (2:1) wider. Im Viertelfinale wartete auf den PSV erneut der SC 26 Bocholt, mit 3:1 nahmen die Lackhausener erfolgreich und mit dem gleichen Resultat Revanche. Bezirksligist Olympia Bocholt wurde in der Vorschlussrunde mit 5:1 abgefertigt. Für den letztjährigen PSV-Finalkontrahenten VfL Rhede kam hier im Neunmeterschießen gegen Stenern das Aus.

PSV: Patrick Erhart, Sebastian Kaiser; Arthur Cwiek, Dario Floris, Hasan Hamzaoglu, Jari Ecker, Johannes Bruns, Matthäus Cwiek, Necati Güclü, Viktor Klejonkin.