PSV Lackhausen empfängt die Mannschaft der Stunde

Wieder fit: Marvin Schweds.
Wieder fit: Marvin Schweds.
Foto: WAZ FotoPool / Gerd Hermann
Was wir bereits wissen
Ostermontag geht der Abstiegskampf für den Fußball-Landesligisten PSV Lackhausen weiter: Zu Gast ist dann der Tabellenzweite FSV Duisburg.

Wesel..  Die Möglichkeit, bereits mit einem Remis in seinem Nachholspiel am Ostermontag (15 Uhr) die Abstiegszone der Fußball-Landesliga wieder zu verlassen, hat der PSV Lackhausen (11. Platz/17 Punkte). Das Problem: Mit dem FSV Duisburg (2./37) kommt die derzeit wohl „heißeste“ Truppe der Gruppe. Seit dem vierten Spieltag hat die Elf von Trainer Heiko Heinlein nur noch einmal verloren und einmal remisiert, die übrigen Partien gewonnen.

„Der FSV hat eine gute und sympathische Mannschaft, gegen die wir immer gerne spielen“, so PSV-Trainer Roger Rütter. Meist seien es interessante und torreiche Spiele gewesen, in der Vergangenheit öfter mit dem besseren Ende für den PSV. Darauf hoffen die Platzherren am Molkereiweg erneut. Allerdings haben die Grünen im Hinspiel zu spüren bekommen, wie ernst es die Duisburger in diesem Jahr mit dem Thema Aufstieg nehmen. 1:4 lautete das Resultat, wobei die letzten beiden FSV-Tore in der Schlussphase fielen.

„Das war auf Kunstrasen, wie fast alle unsere Auswärtsspiele auf Kunstrasen sind“, erinnert Rütter. „Das ist mittlerweile ein echter Nachteil für uns, weil diese Plätze auch noch alle unterschiedlich sind und der Heimmannschaft, die da drauf regelmäßig trainiert und spielt, viel mehr Sicherheit bringt.“

Umso wichtiger werden in Rütters Rechnung die eigenen Heimspiele am Molkereiweg. Dort haben die ständigen Wolkenbrüche der letzten Wochen zwar kaum Training zugelassen, aber ungewohnter dürfte der tiefe und Kräfte zehrende Naturrasen in jedem Fall für den Gast sein. „Unser Platz ist schwierig zu bespielen. Deshalb müssen wir zusehen, dass wir darauf die Punkte hier behalten“, so Rütter der mit seinem „Co“ Michael Pasinski heute noch einmal zu einer Einheit bittet.

Bei Björn Assfelder, der in Speldorf unglücklich auf die Hand gefallen war, hat sich der erste Verdacht auf einen Kahnbeinbruch nicht bestätigt. Der Routinier wird mit seiner Verstauchung wohl auflaufen ebenso wie Marvin Schweds nach seinem „reparierten“ eingeklemmten Nerv. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Oliver Vos (Adduktorenprobleme) und Matthäus Cwiek, der an den Folgen eines Arbeitsunfalls leidet. Johannes Bruns muss weiterhin seinen angebrochenen Mittelfuß auskurieren.

Der vergangene Spieltag, an dem diese Partie als einzige ausgefallen war, hat für einige Überraschungen gesorgt. So feierte das Schlusslicht SF Königshardt mit dem 3:1 beim Duisburger SV seinen ersten Erfolg überhaupt, und der VfB Bottrop siegte mit 5:1 beim Vogelheimer SV. Umso wichtiger wäre es für den PSV, seine Heimbilanz von elf Punkten in sieben Versuchen weiter aufzupolieren. Und zu einem nachträglichen, sportlichen Geschenk zu seinem 40. Geburtstag dürfte Roger Rütter auch nicht nein sagen.