PSV-Jugend mischt im Niederrhein-Pokal weiter mit

Der Ball schlägt zum 2:1-Siegtreffer der A-Junioren im Netz des VfL Rhede ein. Enrico Floris (2. von rechts) hat getroffen, Elis Samardzic (rechts) und Yannick Dera (Nr. 11) beobachten die Szenerie.
Der Ball schlägt zum 2:1-Siegtreffer der A-Junioren im Netz des VfL Rhede ein. Enrico Floris (2. von rechts) hat getroffen, Elis Samardzic (rechts) und Yannick Dera (Nr. 11) beobachten die Szenerie.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Sie hatten sich im Niederhein-Pokal viel vorgenommen. Und die A- und B-Jugendkicker des PSV Lackhausen setzten dies auch auf dem Platz um.

Wesel..  Die Jungkicker des PSV Lackhausen sorgen für Furore im Pokal-Wettbewerb auf Niederrheinebene. Die in der Leistungsklasse beheimateten A-Junioren zogen durch einen 2:1 (0:1)-Heimsieg über den Niederrheinligisten VfL Rhede bereits ins Viertelfinale ein, während der B-Nachwuchs im Nachholspiel der ersten Runde mit BV 04 Düsseldorf ebenfalls einen Niederrheinligisten bezwang. Am Molkereiweg gab es einen 1:0 (1:0)-Erfolg, am 25. Februar wartet im Achtelfinale nun der Gastgeber Hülser SV auf die Weseler.

Trainer Polat Aydin hatte seine A-Jugend auf eher ungewöhnliche Weise auf das Pokalmatch eingestimmt. „Die haben sich 20 Minuten lang vor dem Spiel ohne den Coach zusammengesetzt und erst einmal Tacheles geredet“, erzählte Aydin. Gesprächsbedarf war durch die schwache Trainingsbeteiligung entstanden. Eben dieser Umstand hatte auch dazu geführt, dass Elis Samardzic und Berkay Kürekci erst einmal auf der Bank hatten Platz nehmen müssen.

Doch diese Entscheidung revidierte Polat Aydin bereits nach einer halben Stunde wieder. „Beide zu bringen, das hat unserem Spiel sehr gut getan“, lobte der Trainer. Die eigentlichen Stammspieler waren kurz nach dem 0:1-Rückstand (24.) eingewechselt worden. Bis dahin hatte der PSV die Zweikämpfe kaum angenommen, war nicht aggressiv genug und zeigte zu viel Respekt vor dem Niederrheinligisten. Doch nach den Umstellungen und dem Seitenwechsel ergab sich ein ganz anderes Bild. „Da hat man überhaupt keinen Unterschied mehr gesehen“, meinte Aydin. Späte Treffer von Samardzic (75.) und Enrico Floris (84.) bescherten dem PSV dann noch den erhofften und letztlich verdienten Erfolg.

PSV: Heger; Hesel (30. Kürekci), Seelert, Gutenberger, Tellmann (30. Samardzic), Ventz, Görg, Dera, Laub, Floris, Schumann (75. Ölugi).

Auch für die Lackhausener B-Junioren brachte das Karnevals-Wochenende jede Menge Spaß – auch ohne närrisches Spektakel. Dabei hatte Trainer Marcus Uhlig nach dem 1:0 gegen den Niederrheinligisten aus der Landeshauptstadt das Erfolgsrezept schnell ausgemacht. „Wir besaßen das bessere Konzept, mit unserer Taktik haben wir Düsseldorf geknackt“, meinte der Übungsleiter.

Related content

Der Tabellendritte der Leistungsklasse wartete mit einem sehr disziplinierten, kompakten Auftritt auf. „Wir haben die Räume so eng gemacht, dass den technisch überlegenen Düsseldorfern nur Versuche aus der Distanz einfielen“, schilderte Marcus Uhlig dem Spielverlauf. Wirklich hochkarätige Möglichkeiten wusste der PSV im Ansatz zu verhindern. „Bis es wirklich gefährlich wurde, hatten wir alles schon geklärt.“ Zwei Freistöße zentral aus etwa 20 Metern waren die bedrohlichste Tor-Annäherung, die der Gastgeber Düsseldorf gestattete.

In der eigenen Offensive gelang es den Weselern, immer mal wieder feine Nadelstiche zu setzen. In der 36. Minute mit Erfolg: Bastian Rupsch passte in die Schnittstelle der Gäste-Defensive, Mohammed Ali Kataya lief alleine auf den Keeper zu, umspielte ihn und schob zum Siegtreffer ein. Nun geht es zum Hülser SV. „Die haben den Niederrheinligisten RW Oberhausen 1:0 geschlagen, können also so schlecht auch nicht sein“, meinte Marcus Uhlig.

PSV: Brand; Sobotta, Toptas, Mai, Neugebauer (80. Heesen), Hardering, Blaswich, Erdmann, Kataya, Grade (54. Humrich), Rupsch.