PSV-Futsaler denken über Einspruch nach

Wesel..  Im elften Saisonspiel hat es das Futsal-Team des PSV Lackhausen erwischt. Mit 4:5 (1:2) kassierte der Niederrheinliga-Spitzenreiter bei den Futsal Bulls Dinslaken seine erste Niederlage. Dabei ärgerte den PSV besonders die Art und Weise, wie die Schlappe zustande kam. Die Weseler wollen einen gesonderten Bericht verfassen und Einspruch gegen die Wertung einlegen.

PSV-Abteilungsleiter und Spieler Naim Sassi monierte „machtbesessene Schiedsrichter, die Entscheidungen – auch gegen Dinslaken trafen –, die man so nicht stehen lassen darf“. Ihm sei mitgeteilt worden, dass man sich über eine Niederlage nicht wundern dürfe, wenn etwas gegen die Schiedsrichter gesagt werde. „Ich betreibe seit zwölf Jahren Futsal, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“, erklärt Sassi. Ein „absolut lächerlicher Zehnmeter“ habe zur 4:5-Niederlage geführt.

Zuvor hatte Marvin Prietzel das 1:2 in Halbzeit eins erzielt. Hasan Hamzaoglu, erneut Prietzel und Tim Pöpperling trafen zur scheinbar beruhigenden 4:2-Führung, die aber gegen den Lokalrivalen aus Dinslaken doch nicht reichen sollte.