Oberliga-Aufsteiger sucht noch einen Verteidiger

Dominik Milaszewski (hinten) hat bei der spontanen Matten-Party im Stadion Hohenhorst zum letzten Mal den Feier-Takt beim SV Schermbeck angegeben. Der offensive Linksfuß wechselt zum Westfalenligisten SC Hassel.
Dominik Milaszewski (hinten) hat bei der spontanen Matten-Party im Stadion Hohenhorst zum letzten Mal den Feier-Takt beim SV Schermbeck angegeben. Der offensive Linksfuß wechselt zum Westfalenligisten SC Hassel.
Foto: NRZ

Schermbeck..  Auf der Zielgeraden der Saison ist der SV Schermbeck noch einmal richtig durchgestartet und wurde dafür doppelt belohnt. Nach dem Aufstieg in die Fußball-Oberliga Westfalen durch den souveränen 3:0-Erfolg im Relegationsspiel vor 1500 Zuschauern gegen Westfalia Wickede erreichte die Rot-Weißen noch eine weitere positive Nachricht. Obwohl der SVS das Finale des Kreispokals verpasst hatte und auch das Spiel um Platz drei gegen TuS Haltern mit 0:1 verlor, dürfen die Schermbecker im Verbandspokal antreten.

Der Grund: Westfalenliga-Meister SC Paderborn II hätte sich mit dem Titel zwar auch automatisch die Startberechtigung für die Verbandsebene im Pokal erworben. Doch als Reserve dürfen sie daran nicht teilnehmen, weil sie theoretisch im DFB-Pokal auf ihre erste Mannschaft treffen könnten. „Also hat man den Vize-Meister genommen, was uns natürlich sehr gefreut hat“, so SVS-Trainer Christoph Schlebach.

Den Vorbereitungsplan hat der Schermbecker Trainer auch nach dem Sprung in die Oberliga nicht geändert. Lediglich das letzte Testspiel darf nun am 9. August (15 Uhr) der ersten Runde im Westfalen-Pokal beim Verbandsligisten DJK TuS Hordel weichen.

Nichts mit dem Oberliga-Aufstieg, sondern mit der Dorstener Stadtmeisterschaft hat eine andere Korrektur im Fahrplan des SVS zu tun. Am 7. Juli (19 Uhr) geht es in der Qualifikation zum SSV Rhade. Eigentlich bitten die Rot-Weißen erst am 14. Juli (19 Uhr) zum Trainingsauftakt, gleichzeitig offizielle Vorstellung der Mannschaft.

„Niemand kann etwas dafür, dass unsere Saison so lange ging und wir deshalb später anfangen. Wir haben auch als Oberligist kein Problem damit, eine Qualifikationsrunde für die Stadtmeisterschaft zu spielen“, so Schlebach. „Aber wie kann ich dieses Turnier sechs Wochen vor der Meisterschaft beginnen lassen? Dafür habe ich absolut kein Verständnis.“ Der SVS-Trainer bittet daher am 6. Juli zu einer ersten, für diese Woche einmaligen Einheit, damit die Spieler wenigstes einmal gemeinsam den Ball am Fuß hatten.

Nichts geändert hat sich am Stand des Personals, wobei die Schermbecker mit ihren Amateurverträgen noch bis August Zeit hätten, auf dem Transfermarkt tätig zu werden. „Gerade nach dem Oberliga-Aufstieg haben sich noch einige Spieler selbst oder über Vermittler angeboten“, so Schlebach, der hofft, dass der SVS spätestens in der nächsten Woche noch mit einem Defensivspieler einig wird.

Dieser ist nötig, da Lucas Kwiatkowski beruflich und umzugsbedingt in Sachen Training nicht mehr den allergrößten Aufwand betreiben kann, mit seinen 33 Jahren aber auch nicht nur als Joker fungieren möchte. „Wir hatte ein offenes, gutes Gespräch und ich kann verstehen, dass ihm diese Perspektive nicht ausreicht“, so Schlebach.

Von den Neuzugängen gleich drei Klassen aufgestiegen ist Eswin Vreven vom Bezirksliga-Meister Westfalia Gemen. „Ein guter Dribbler, der mich beim Probetraining überzeugt hat“, so der SVS-Coach.

Neben der Dorstener Stadtmeisterschaft (Endrunde: 18. Juli in Deuten), dem Turnier des TSV Marl-Hüls (1./2. August) und dem Pokal-Auftritt am 9. August bei der DJK TuS Hordel hat der SVS folgende Testspiele vereinbart, 21. Juli: TV Jahn Hiesfeld (19 Uhr/H), 26. Juli: SC Hassel (15 Uhr/A), 5. August: VfB Homberg (19.30 Uhr/A).

Zugänge: Kilian Niewerth (1. FC Bocholt), Semih Esen, Patryk Niedzicki (beide DSC Wanne-Eickel), Serdar Bastürk (TSV Marl-Hüls), Eswin Vreven (Westfalia Gemen), David Letina, Rocco Rizzo, Rico Stodt (alle eigene A-Jugend).

Abgänge: Dominik Milaszewski (SC Hassel), Mirko Urban, Hakan Osma, Dean Peters, Lucas Kwiatkowski, Inan Basar (alle Ziel unbekannt).

Trainer: Christoph Schlebach: (im 3. Jahr).

Trainingsauftakt: 6. Juli (18.30 Uhr).