Kreise kooperieren erstmals bei der Talentsichtung

Erstes Stützpunkttraining der C-Junioren noch in Ringenberg: Doch am kommenden Sonntag treffen sich die Talente bereits mit denen des Kreises Oberhausen/Bottrop auf der Anlage der DJK Adler Oberhausen.
Erstes Stützpunkttraining der C-Junioren noch in Ringenberg: Doch am kommenden Sonntag treffen sich die Talente bereits mit denen des Kreises Oberhausen/Bottrop auf der Anlage der DJK Adler Oberhausen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Zwei Kreise, ein Team: Erstmals gibt es bei den C-Juniorenkickern eine Kooperation zwischen Rees/Bocholt und Oberhausen/Bottrop.

Am Niederrhein..  Ständige Bewertung und Anpassung des Handlungskonzeptes „Talentsichtung und Talentförderung“ an sich verändernde Bedingungen im Fußball-Verband Niederrhein – so lautet eine der Vorgaben, die sich der Fußballverband Niederrhein (FVN) in seiner Nachwuchsförderung auf die Fahne geschrieben hat. Eine dieser Veränderung greift nun erstmals bei der C-Jugend.

So wird es beim Verbandsturnier in den Osterferien in der Sportschule Wedau zwei Sichtungsturniere für die C-Junioren geben. Vom 7. bis 9. April kicken die C II-Teams (Jahrgang 2001), der ältere Jahrgang misst sich in den drei darauf folgenden Tagen beim C I-Turnier in Duisburg.

Die größere Neuerung ist jedoch, dass dort „Kooperationsmannschaften“ an den Start gehen. So werden es bei der C-Jugend nicht mehr die 14 einzelne Kreisteams, sondern sechs Mannschaften mit den besten Kickern aus jeweils zwei Verbänden sowie die beiden unveränderten Kreise 9 (Duisburg/Mülheim/Dinslaken) und 4 (Mönchengladbach/Viersen) sein, die sich in der Sportschule messen.

„Das Ziel ist, im April leistungsgleichere Mannschaften gegeneinander spielen zu lassen und auch die Qualität noch weiter zu erhöhen“, erläutert Arne Janssen, DFB-Stützpunktkoordinator, die Maßnahme. Wegen der Stärke im Nachwuchsbereich, nicht zuletzt durch die jeweiligen Profi-Vereine Borussia Mönchengladbach und MSV Duisburg, bilden die Kreise 9 und 4 kein „Kooperationsteam“.

Kein Hinweis auf Strukturreform

Der hiesige Kreis 11 (Rees/Bocholt) trifft sich bei der C-Jugend künftig regelmäßig mit dem Kreis 10 (Oberhausen/Bottrop). Der Kreis 8 (Kleve/Geldern) kooperiert mit dem Kreis 7 (Moers). Die weiteren Kooperationspartner im FVN für diese Altersklasse sind die Kreise 12/13 (Essen Süd-Ost & Nord-West), 5/6 (Grevenbroich/Neuss & Kempen/Krefeld), 1/2 (Düsseldorf & Solingen) sowie 3/14 (Wuppertal/Remscheid).

D-Junioren vorerst noch eigenständig

„Die Veränderungen haben rein sportliche Gründe“, stellt Diplom-Sportlehrer Arne Janssen klar, dass die Einteilung nicht auf mögliche Richtungen bei einer Kreis-Strukturreform schließen lassen. „Das hat damit gar nichts zu tun. Und zu Beginn der Saison ändert sich auch für die Kinder erst einmal nichts. Die Talente werden weiterhin in ihren jeweiligen Kreisen gesichtet und gefördert, bevor es dann zu den ersten Ganztagssichtungen für die Kooperationsmannschaften kommt.“

Nach ihrem jüngsten Stützpunkttraining am Montag in Ringenberg machen sich die hiesigen Talente des Jahrgangs 2000 mit ihrem Stützpunkttrainer Dennis Ruff am kommenden Sonntag (18. Januar, 10 bis 16 Uhr), zu ihrem ersten Ganztagslehrgang Richtung Concordia Straße auf, wo auf der Anlage der DJK Adler Oberhausen die Pendants des Kreises 10 warten. Mit dabei ist Jonas Ihlbrock vom Hammikelner SV. Der jüngere C-Jugend-Jahrgang hält seinen Ganztagslehrgang mit Coach Adolf Grill am 24. Januar auf der Anlage des STV Hünxe ab. Michael Haan (BW Dingden) zählt ebenso zum Aufgebot des Kreises 11 wie Lucas Bergmann, Paul Fengels und Pascal Hausmann vom gastgebenden STV. Auf dem Programm stehen jeweils gemeinschaftliche Trainingseinheiten sowie ein Vergleichsspiel der beiden Kreise gegeneinander.