„Konzeptlos und ohne Druck“

Wesel..  Eine Nacht schlief Karsten Jasinski über die 22:28 (13:13)-Niederlage seiner Landesliga-Handballerinnen der HSG Wesel bei der Uedemer TuS. „Mir ist trotzdem kein Punkt eingefallen, den wir gut gemacht haben“, sagte der enttäuschte Trainer. „Das war von der ersten bis zur letzten Sekunde eine miese Vorstellung.“

Beim Tabellendrittletzten wollte die HSG ihren guten Start nach der Winterpause ausbauen, allein die Mittel dazu fehlten den Weselerinnen. „Wir waren konzeptlos und ohne Druck im Angriff. Wir haben uns darauf verlassen, dass die Würfe wieder von alleine reingehen“, analysierte Jasinski. Die gute Uedemer Torhüterin durchkreuzte aber diesen Wunsch, und einen Plan B gab es nicht. Trotzdem hielten die Gäste bis zur Halbzeit das Spiel ausgeglichen.

Nach dem Seitenwechsel verloren die HSG-Damen allerdings den Anschluss, auch weil sie die Lücken in der Deckung zu groß werden ließen. „Hut ab vor Uedem. Ich habe sie nicht so gut erwartet“, sagte Jasinski nach der verdienten Niederlage.