Klassenerhalt wird eine Herkules-Aufgabe für HTC-Damen

Der Klassenerhalt in der 1. Verbandsliga wird sehr schwer: Rebecca Bröcheler und die HTC-Damen.
Der Klassenerhalt in der 1. Verbandsliga wird sehr schwer: Rebecca Bröcheler und die HTC-Damen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Sie pendelten über Jahre zwischen der 1. und 2. Verbandsliga. Nun spielen die Tennis-Damen des Hamminkelenr TC in der zweiten Saison in der 1. Verbandsliga, aber der Klassenerhalt wird schwer.

Am Niederrhein..  Fünf Jahre lang pendelten die Tennis-Damen des Hamminkelner TC zwischen der 2. und 1. Verbandsliga. Einem Aufstieg war stets ein Abstieg gefolgt, bis der Neuling im vergangenen Sommer endlich den ersehnten Klassenerhalt im Verbandsliga-Oberhaus schaffte. Vor der am Samstag mit einem Heimspiel gegen den HTC BW Krefeld beginnenden Medensaison spricht jedoch wenig dafür, dass das HTC-Aushängeschild in der 1. Verbandsliga eine Ära begründen wird. Die personellen Voraussetzungen haben sich deutlich verschlechtert.

Spitzenspielerin Aleksandra Malovic wird definitiv kein Spiel bestreiten, und auch ihre niederländische Landsfrau Kimberly Loo steht dem Team wahrscheinlich nicht zur Verfügung. „Dadurch sind unsere Chancen auf den Klassenerhalt natürlich gesunken, aber wir werden unser Bestes geben“, kündigt HTC-Spielerin Rebecca Bröcheler an. Die verschworene Truppe bemühte sich zwar um Ersatz, doch „es ist schwierig, gute Leute ohne Geld nach Hamminkeln zu locken“, sagt Bröcheler. Sie möchte die Spielzeit dennoch „entspannt“ angehen.

Gelassenheit soll auch den personell unveränderten Damen 50 des HTC zum Verbleib in der Bezirksliga verhelfen. Nach dem Abstieg der Herren 50 in die Bezirksklasse A sind sie das einzige HTC-Team in der Bezirksliga. Ihre männlichen Kollegen planen jedoch die direkte Rückkehr. „Ab Position zwei haben wir eine gute Mannschaft“, meint Udo Kötter und lacht. Der Sportwart ist die neue Nummer eins.

Sein altes Team, die Herren 55, treten weiter in der BK B an. Den Klassenerhalt nehmen sich die Herren 65 (BK A), die aufgestiegenen Herren (BK C) und die Damen II (BK C) vor. Die Damen 40 peilen dagegen in der BK B den Aufstieg an. Wegen zu weniger Spieler wurden die zwei Herren 40-Teams zu einem zusammengelegt, das mit einem großen Kader aus der BK D aufsteigen möchte.

Der TC Drevenack erlebt einen vollständigen Umbruch in seiner Damenmannschaft. Nachdem sechs der ersten sieben Spielerinnen der vergangenen Saison den Club verlassen haben, bilden nun Jugendliche aus dem eigenen Nachwuchs das Team in der BK B. Nora Beier ist die Nummer eins der Meldeliste. „Die Mädchen sollen heranreifen, deshalb kann das Ziel nur Klassenerhalt lauten“, sagt TCD-Sportwart Dieter Blaek.

Related content

Die Drevenacker profitieren sichtlich von ihrer guten Jugendarbeit. Der kleine Club schickt mit den Juniorinnen U 18 (BK C), Juniorinnen U 18 II (BK D), Junioren U 18 (BK C), Juniorinnen U 14 (BK D), Junioren U 14 (BK D) und der gemischten U 10 (BK A) erstaunliche sechs Nachwuchsteams ins Rennen.

Der zweite Schwerpunkt des TCD liegt in der Altersklasse 40. Die dort beheimateten Damen nehmen in der BK B genauso wie die Herren den Aufstieg ins Visier. Für die Herren 40, Neuling in der BK B, würde das Erreichen des Saisonziels einen Durchmarsch bedeuten. Dafür haben sie sich mit Rückkehrer Kay-Marcus Zelenka (TV Jahn Hiesfeld) verstärkt, der an Position eins aufschlagen wird. Die Herren 40 II blicken ebenfalls Richtung Spitzenplätze und wollen in die BK C.