Kilian Niewerth kehrt zum SV Schermbeck zurück

Trägt ab sofort wieder das SVS-Trikot: Kilian Niewerth.
Trägt ab sofort wieder das SVS-Trikot: Kilian Niewerth.
Foto: Felix Hoffmann
Was wir bereits wissen
Beim Schlusslicht in Maaslingen will der Tabellendritte SV Schermbeck seine Ambitionen in der Fußball-Westfalenliga untermauern. Dabei steht Rückkehrer Kilian Niewerth schon im Kader.

Schermbeck..  Martin Stroetzel stand an der Seitenlinie, der SV Schermbeck kickte noch in der Oberliga: Im Herbst 2012 heuerte mit Kilian Niewerth ein talentierter Akteur am Waldsportplatz an. Der in der Jugend von RW Oberhausen und des FC Schalke 04 ausgebildete Mittelfeldakteur stellte seine Veranlagung unter Beweis. Schwere Verletzungen während seiner Zeit beim SVS (Wadenbeinbruch), aber auch anschließend beim 1. FC Bocholt (hartnäckige Sprunggelenksblessur) warfen den Youngster immer wieder zurück. Seit Januar vereinslos ist Niewerth jetzt wieder in Schermbeck gelandet, gehört am Sonntag bereits zum Kader des Tabellendritten. Der muss beim Schlusslicht SC RW Maaslingen antreten.

„Er ist körperlich noch nicht hundertprozentig fit, der Fuß aber komplett schmerzfrei“, erzählt SVS-Trainer Christoph Schlebach. Seit zwei Wochen hält sich der 22-Jährige schon in Schermbeck fit, bereits im Winter hatte Schlebach seine Fühler nach ihm ausgestreckt. Damals hatte Niewerth die Verletzung aber noch so stark zu schaffen gemacht, dass ein Engagement nicht zustande kam. Nun ist ein Vertrag auch direkt für die kommende Spielzeit festgezurrt worden – wie übrigens auch mit Keeper Dennis Heyer. „Kilian ist für uns mit Sicherheit eine gute Verstärkung“, sagt Schlebach.

Dass Niewerth schon in Maaslingen zum Kader zählt, ist dem Umstand des engen Personalkorsetts und der neuen Gelbsperren-Regelung geschuldet. Jannis Scheuch und Marek Klimczok sahen gegen Nottuln (1:0) zum fünften Mal „Gelb“ und müssen pausieren. Max Bönighausen (Adduktorenprobleme) und Mirko Urban (Oberschenkelblessur) fallen außerdem aus. „Deshalb sind wir derzeit froh über jeden Spieler“, erläutert der Coach. Besonders froh stimmt ihn, dass Torjäger Tim Dosedal nach seinem umstrittenen Platzverweis im Pokalspiel in Haltern (0:1) nur mit dem Mindeststrafmaß von einem Spiel Sperre bedacht wurde. Auch Kevin Ewald ist nach überstandenen Adduktorenproblemen wieder mit dabei.

In Maaslingen wartet auf den SVS ein Gastgeber, für den es schon fast um die letzte Chance im Kampf gegen den Abstieg geht. „Aber wenn wir oben dran bleiben wollen, dann müssen wir dort gewinnen“, fordert Christoph Schlebach. „Doch einfach wird es nicht.“ Zuletzt lag Maaslingen zur Pause mit 2:0 gegen Herford vorne, am Ende hieß es 2:3.