Hülkenberg sitzt in Barcelona nur einen Tag am Steuer

Emmerich..  Das Rätselraten hat ein Ende. Formel 1-Rennstall Force India hat gestern endlich offiziell mitgeteilt, wie sie die zweiten Testfahrten bestreiten werden, die ab heute in Barcelona anstehen. Nico Hülkenberg wird dabei nur einen einzigen Tag am Steuer sitzen. Der Emmericher steigt zum Abschluss der Testphase am Sonntag in das Cockpit.

Neben dem Niederrheiner erhält auch der zweite Stammpilot Sergio „Checo“ Perez nur die Möglichkeit, an einem Tag zu testen. Anders sieht es da bei Pascal Wehrlein aus. Der Testfahrer des Weltmeisterteams Mercedes GP und DTM-Pilot wird sowohl am heutigen Donnerstag als auch am Samstag für Force India den VJM07 des Vorjahres pilotieren.

„Ich bin sehr glücklich, dass Sahara Force India mir die Möglichkeit bietet, das Auto für zwei Tage bei den offiziellen Test in Barcelona zu fahren, und dass Mercedes-Benz mich dabei unterstützt hat“, erklärt Wehrlein.

Neben den zwei Testtagen in Barcelona wird der Deutsche auch an den beiden Test innerhalb der Saison für Force India im Einsatz sein. „Für einen jungen Fahrer wie mich ist jede Zeit, die ich im Auto verbringen kann, extrem wichtig und ich kann viel daraus lernen“, sagt der 20-Jährige, der im vergangenen Jahr im Alter von 19 Jahren und 332 Tagen seinen ersten DTM-Sieg – als jüngster DTM-Gewinner überhaupt – feiern konnte.

Unfall bei PR-Termin

Schlagzeilen machte Wehrlein darüber hinaus, als er im vergangenen Sommer in einen Unfall im Trainingslager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol bei einem Mercedes-PR-Termin verwickelt war.

Der Einsatz von Wehrlein muss als Entgegenkommen von Force India gegenüber Motorenlieferant Mercedes gewertet werden. Parallelen zu Ex-Fahrer Paul di Resta sind unverkennbar. Der Schotte hatte ebenfalls als Mercedes-Zögling bei Force India angeheuert. So kann sich Wehrlein auch Hoffnungen auf ein Stammcockpit bei Force India in 2016 machen.