Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fußball-Stadtmeisterschaft

HSV demontiert den Außenseiter, Mehrhoog jubelt dank Unteregge

17.08.2012 | 19:02 Uhr
HSV demontiert den Außenseiter, Mehrhoog jubelt dank Unteregge
Die Blau-Gelben aus Mehrhoog setzten sich mit 3:0 gegen Gastgeber BW Wertherbruch durch und haben heute gute Karten für die Finaltag-Teilnahme.Foto: Heinz Kunkel

Hamminkeln. Nach einem 9:1 (6:1)-Kantersieg gegen den SV Ringenberg hat auch der SV Hamminkeln sein Ticket für die Finalrunde am Sonntag bei den Hamminkelner Fußball-Stadtmeisterschaften gelöst.

Gute Karten, dem HSV zu folgen, besitzt der VfR Mehrhoog, der sich gegen den Gastgeber BW Wertherbruch mit 3:0 (2:0) durchsetzte. Thema Nummer eins bei den Titelkämpfen ist aber mittlerweile nicht mehr der Fußball, sondern die „brüllende“ Hitze. In dieser trifft der HSV heute (15 Uhr) auf BW Wertherbruch, der VfR Mehrhoog spielt um 16.10 Uhr gegen den ausgeschiedenen SV Ringenberg.

„An den Terminen für Samstag werden wir nichts mehr ändern können. Aber für Sonntag sind wir für alle Vorschläge zum Schutz der Gesundheit der Spieler, bei denen sich die Teilnehmer einig sind, offen“, erläutert BWW-Obmann Sven Katemann. „Das kann man dann auch kurzfristig entscheiden, da sind wir flexibel.“ Mögliche Maßnahmen bei die Hitze wären eine Verkürzung der Spielzeit, mehr Wechsel und die Ermittlung des Drittplatzierten im Elfmeterschießen. Klar ist, dass es beim Auftakt um 11 Uhr bleibt.

Keine Probleme hatte der HSV in der Partie gegen die Ringenberger. „Eine gewisse Dominanz sollte man bei drei Klassen Unterschied auch erwarten“, erklärte Hamminkelns Coach Norbert Schmiedner. Zum dreifachen Torschützen Malte Brinkmann (19./22./33.) meinte der Trainer: „Das scheint mir ein Instinkt-Fußballer zu sein, denn er macht überraschend viele Sachen richtig.“ Kadir Güzel präsentierte sich nicht nur wegen seiner zwei Treffer (27./28.) in Spiellaune. Beruflich bedingt konnte der Offensivakteur bislang aber wenig trainieren und musste diesem Umstand mit einer Zerrung Tribut zollen. Die übrigen Tore steuerten Yannik Hoyer (3.), Daniel Schild (50./FE) Carsten Schneider (55.) sowie der Gegner mit einem Eigentor (9.) bei. Ins richtige Tor für die Ringenberg traf Joshua Hasse (14.).

„Die ersten beiden Tore waren Geschenke, ansonsten haben wir in den ersten 20 Minuten noch gut mitgehalten“, fand SVR-Trainer Klaus Beverungen. „Nach dem 1:3 war das Spiel allerdings gegessen, danach hat man schon deutlich den Unterschied der Spielklassen erkennen können.“ Heute soll sich sein Team noch einmal „ordentlich aus der Affäre ziehen“.

HSV: Tünte; Hütten (31. Borgmann), A. Buttenborg, Linke, Götz, Bossow, Güzel, Storm, Sweers (31. Schneider), Brinkmann, Hoyer (28. Schild).

SVR: Ott; Schnell, Kaczmarski (31. Tekniepe), Völker (31. Langert), Touzri (40. Lemkes), Schleising, Peters, Zimmermann, Pasz, Greller, Hasse.

Markus Unteregge (17./28./46.) war mit drei „Buden“ der Matchwinner für den VfR gegen den Gastgeber. Kein Wunder: Der Stürmer durfte sich in dieser Woche mit Gattin Clarissa über die Geburt von Tochter Greta freuen. „So etwas gibt Selbstvertrauen. Aber er macht auch insgesamt eine gute Entwicklung durch und traut sich mittlerweile mehr zu, endlich auch mit Links“, so VfR-Coach Roger Vienenkötter.

„Die Niederlage war verdient. Wir haben nie so wirklich ins Spiel gefunden. Aber uns fehlen auch ganz wichtige Leute“, so BWW-Trainer Dirk Naves. „Jetzt wäre es schon ein kleines Wunder, am Sonntag noch dabei zu sein.“

VfR: Hansen; Glaser, Wieczorek, Bauhaus, Lasthuis, Böing, Terhorst (40. Kerkmann), Terweiden (40. Quartsteg), Faets, Unteregge, Kipp.

BWW: Schlebes; Schweers, Peters, Schlebusch, Ingenhorst (50. Bugdoll), Bollmann, Ising, Bislich, Blecking, Müssner, Boland.

Andreas Nohlen



Kommentare
Aus dem Ressort
PSV Lackhausen auf der Suche nach „Typen auf dem Platz“
Fußball
So groß die Euphorie über den überraschenden Aufstieg in die Oberliga auch war – eine Saison ohne realistische Chance auf den Klassenerhalt, gespickt mit teilweise sehr hohen Niederlagen gegen übermächtige Gegner im deutlich vergrößerten Fokus der Öffentlichkeit hat an den Nerven gezerrt und im...
Landesstandarte geht an Jens Hoffrogge und den Kreis Wesel
Reiten
Jens Hoffrogge muss kurz überlegen. „Ich meine, im letzten Jahr hätten wir die Landesstandarte mit der Mannschaft des Kreises Wesel auch gewonnen“, sagt der Vielseitigkeitsreiter. Genau weiß er es nicht, denn die Zeit zwischen den Landesturnieren in Kamp-Lintfort und dem aktuellen in Düren ist für...
HSC Berg feiert Startsieg nach Anlauf-Schwierigkeiten
Damen-Fußball
Die Landesliga-Fußballerinnen des HSC Berg sind gut aus den Startlöchern gekommen. Trotz nervösen Beginns bezwang die Elf von Trainer Guido Dickmann den Gast TuSEM Essen mit 5:3 (2:2). Dabei hatten sich die Berger Damen zahlreiche Chancen erspielt, durch Unkonzentriertheiten in der Abwehr aber immer...
Westfalenligist TSV Marl-Hüls tritt Dienstag in Gahlen an
Fußballpokal
Frank Frye hat sich am Sonntag auf den Weg nach Deuten und nicht nach Wanne-Eickel begeben. Für den Trainer des Fußball-Bezirksligist TuS Gahlen war der Auftritt des nächsten Heimgegners gegen Vorwärts Epe (2:0) wichtiger, als das Gastspiel des Westfalenligisten TSV Marl-Hüls beim Klub des...
PSV Lackhausen bekommt dritten „Viererpack“ in Folge
Fußball-Landesliga
Der Fehlstart des PSV Lackhausen in der Fußball-Landesliga ist perfekt. Im vorgezogenen zweiten Spiel der neuen Saison unterlagen die Grünen am Samstag im Derby und Duell der Oberliga-Absteiger beim VfL Rhede mit 0:4 (0:1). Nach dem Aus im Verbandspokal gegen ETB Essen und der Pleite zum Start gegen...
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
36. Citylauf
Bildgalerie
Hamminkeln
Fußball Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fußball
Fußball Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fußball
11. Abendlauf
Bildgalerie
Drevenack