Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Fußball-Stadtmeisterschaft

HSV demontiert den Außenseiter, Mehrhoog jubelt dank Unteregge

17.08.2012 | 19:02 Uhr
HSV demontiert den Außenseiter, Mehrhoog jubelt dank Unteregge
Die Blau-Gelben aus Mehrhoog setzten sich mit 3:0 gegen Gastgeber BW Wertherbruch durch und haben heute gute Karten für die Finaltag-Teilnahme.Foto: Heinz Kunkel

Hamminkeln. Nach einem 9:1 (6:1)-Kantersieg gegen den SV Ringenberg hat auch der SV Hamminkeln sein Ticket für die Finalrunde am Sonntag bei den Hamminkelner Fußball-Stadtmeisterschaften gelöst.

Gute Karten, dem HSV zu folgen, besitzt der VfR Mehrhoog, der sich gegen den Gastgeber BW Wertherbruch mit 3:0 (2:0) durchsetzte. Thema Nummer eins bei den Titelkämpfen ist aber mittlerweile nicht mehr der Fußball, sondern die „brüllende“ Hitze. In dieser trifft der HSV heute (15 Uhr) auf BW Wertherbruch, der VfR Mehrhoog spielt um 16.10 Uhr gegen den ausgeschiedenen SV Ringenberg.

„An den Terminen für Samstag werden wir nichts mehr ändern können. Aber für Sonntag sind wir für alle Vorschläge zum Schutz der Gesundheit der Spieler, bei denen sich die Teilnehmer einig sind, offen“, erläutert BWW-Obmann Sven Katemann. „Das kann man dann auch kurzfristig entscheiden, da sind wir flexibel.“ Mögliche Maßnahmen bei die Hitze wären eine Verkürzung der Spielzeit, mehr Wechsel und die Ermittlung des Drittplatzierten im Elfmeterschießen. Klar ist, dass es beim Auftakt um 11 Uhr bleibt.

Keine Probleme hatte der HSV in der Partie gegen die Ringenberger. „Eine gewisse Dominanz sollte man bei drei Klassen Unterschied auch erwarten“, erklärte Hamminkelns Coach Norbert Schmiedner. Zum dreifachen Torschützen Malte Brinkmann (19./22./33.) meinte der Trainer: „Das scheint mir ein Instinkt-Fußballer zu sein, denn er macht überraschend viele Sachen richtig.“ Kadir Güzel präsentierte sich nicht nur wegen seiner zwei Treffer (27./28.) in Spiellaune. Beruflich bedingt konnte der Offensivakteur bislang aber wenig trainieren und musste diesem Umstand mit einer Zerrung Tribut zollen. Die übrigen Tore steuerten Yannik Hoyer (3.), Daniel Schild (50./FE) Carsten Schneider (55.) sowie der Gegner mit einem Eigentor (9.) bei. Ins richtige Tor für die Ringenberg traf Joshua Hasse (14.).

„Die ersten beiden Tore waren Geschenke, ansonsten haben wir in den ersten 20 Minuten noch gut mitgehalten“, fand SVR-Trainer Klaus Beverungen. „Nach dem 1:3 war das Spiel allerdings gegessen, danach hat man schon deutlich den Unterschied der Spielklassen erkennen können.“ Heute soll sich sein Team noch einmal „ordentlich aus der Affäre ziehen“.

HSV: Tünte; Hütten (31. Borgmann), A. Buttenborg, Linke, Götz, Bossow, Güzel, Storm, Sweers (31. Schneider), Brinkmann, Hoyer (28. Schild).

SVR: Ott; Schnell, Kaczmarski (31. Tekniepe), Völker (31. Langert), Touzri (40. Lemkes), Schleising, Peters, Zimmermann, Pasz, Greller, Hasse.

Markus Unteregge (17./28./46.) war mit drei „Buden“ der Matchwinner für den VfR gegen den Gastgeber. Kein Wunder: Der Stürmer durfte sich in dieser Woche mit Gattin Clarissa über die Geburt von Tochter Greta freuen. „So etwas gibt Selbstvertrauen. Aber er macht auch insgesamt eine gute Entwicklung durch und traut sich mittlerweile mehr zu, endlich auch mit Links“, so VfR-Coach Roger Vienenkötter.

„Die Niederlage war verdient. Wir haben nie so wirklich ins Spiel gefunden. Aber uns fehlen auch ganz wichtige Leute“, so BWW-Trainer Dirk Naves. „Jetzt wäre es schon ein kleines Wunder, am Sonntag noch dabei zu sein.“

VfR: Hansen; Glaser, Wieczorek, Bauhaus, Lasthuis, Böing, Terhorst (40. Kerkmann), Terweiden (40. Quartsteg), Faets, Unteregge, Kipp.

BWW: Schlebes; Schweers, Peters, Schlebusch, Ingenhorst (50. Bugdoll), Bollmann, Ising, Bislich, Blecking, Müssner, Boland.

Andreas Nohlen



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer WSV-Anlauf, diesmal aber mit mehr Schwung
Fußball
Einst über Jahrzehnte das fußballerische Aushängeschild der Hansestadt, schippert der Weseler SV nun in seine dritte Saison in der untersten Kategorie des organisierten Kickens. In sein zweites Jahr auf der Kommandobrücke geht dabei Trainer Bernd Pagojus – trotz verstärkten Kaders mit mehr Demut.
Eva Schmitz und Andrea Harbring mit Wildcard zur DM
Beachvolleyball
Ein volles Programm wartet auf die Beachvolleyball-Talente von BW Dingden. Zwei Wochen nach der Erfolg beim Bundespokalturnier in Damp starten Eva Schmitz und Andrea Harbring an diesem Wochenende im saarländischen Bostalsee. Dort folgt der erste Auftritt des Duos bei deutschen Meisterschaften. Mit...
Nur 2:3! TuS Gahlen überrascht den eigenen Trainer
Fußball-Testspiel
Frank Frye brachte die 90 Testspielminuten auf einen kurzen Nenner. „Darauf kann man aufbauen“, meinte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten TuS Gahlen trotz der Niederlage. Die hatte es allerdings gegen ein höherklassiges Team gegeben, den Landesligisten SV Dorsten-Hardt. Auf eigener Anlage...
Spendengelder fließen in bisher nie gekannter Höhe
Golf
So viel Spendengelder sind noch nie in der Geschichte des Golf-Clubs Weselerwald gesammelt worden. Beim vierten Osmann-Charity-Turnier, organisiert von den in Oberhausen lebenden und in Schermbeck golfenden Bärbel und Karl Osmann, kamen inklusive aller vorher eingesammelter Spenden 15 865 Euro...
GW Lankern setzt nach Abstieg auf Kontinuität statt Umbruch
Fußball
Sie hatten in der Hinrunde auf dem heimischen Rasen zu deren Entsetzen sowohl den Meister aus Königshardt als auch den Vizemeister aus Lirich niedergerungen. Doch am Ende fehlten den Grün-Weißen aus Lankern trotzdem die Mittel, um die Fußball-Bezirksliga ein drittes Jahr halten zu können. Einen...
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
11. Abendlauf
Bildgalerie
Drevenack
Pfingstturnier des SV Rees
Bildgalerie
Fußball
Dreiwiesellauf
Bildgalerie
Leichtathletik
Halbmaraton
Bildgalerie
Leichtathletik