HSG fühlt sich verpfiffen

Wesel..  Der erste sportliche Test des neuen Jahres endete für die HSG Wesel beim Georg-Meier-Ewert-Cup bereits in der Vorrunde. Der Handball-Verbandsligist zeigte beim Turnier in Haltern ansprechende Leistungen, fühlte sich im entscheidenden Gruppenspiel gegen den Gastgeber jedoch benachteiligt.

Die Weseler hatten zum Auftakt gegen den Oberligisten MTV Rheinwacht Dinslaken überzeugt. In den 2 x 15 Minuten, die jeweils einzeln gewertet wurden, verlor die HSG die erste Hälfte mit 6:9, besiegte den Favoriten anschließend aber 10:8. Gegen den Verbandsligisten HSC Haltern-Sythen vergaben die Hansestädter zunächst zu viele Chancen beim 5:7. Nach dem Seitenwechsel führten sie auch dank einer gut funktionierenden 5:1-Deckung mit 4:1, kassierten in zeitweiliger doppelter Unterzahl allerdings noch den 4:4-Ausgleich, der das Aus bedeutete.

„Es gab die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung, die nicht zu unseren Gunsten ausgefallen ist“, formulierte Esser vorsichtig. „Bei so einem Turnier muss man da aber drüberstehen. Wichtiger ist, dass wir viel besser in Schwung sind als im Januar 2014.“