Herren des SuS Wesel-Nord siegen im Verfolgerduell

Manfred Michevec musste sich im Match-Tiebreak geschlagen geben. Am Ende verloren die Herren 60 des SuS Wesel-Nord mit 4:5 gegen den SC Union Nettetal und benötigen noch einen Sieg zum Klassenerhalt.
Manfred Michevec musste sich im Match-Tiebreak geschlagen geben. Am Ende verloren die Herren 60 des SuS Wesel-Nord mit 4:5 gegen den SC Union Nettetal und benötigen noch einen Sieg zum Klassenerhalt.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Die Tennis-Herren und -Damen des SuS Wesel-Nord feiern Bezirksliga-Siege, in der 2. Verbandsliga läuft es für die Herren 30 und Damen 30 ebenfalls rund.

Wesel..  Den Tennis-Herren des SuS Wesel-Nord ist der Relegationsplatz zwei fast nicht mehr zu nehmen. Der Absteiger gewann das Verfolgerduell gegen den TK Mülheim-Heißen mit 7:2 und verteidigte zumindest vorübergehend die Bezirksliga-Tabellenspitze. TuB Bocholt, die einzige noch ungeschlagene Mannschaft, hat jedoch ein Spiel weniger absolviert.

Marciano Koslowsky (6:3, 6:1), Christian Brinkmann (6:1, 6:0), Sebastian Wilczek (2:6, 7:6, 10:7), Nikolas Reis (6:0, 6:1), Brinkmann/Alexander Schlomberg (6:2, 6:4), Koslowsky/Reis (6:2, 6:4) und Markus Eyting/Jan Frohnhofen (6:2, 6:2) punkteten. Eyting (1:6, 7:5, 7:10) und Schlomberg (0:6, 3:6) unterlagen. „Der Sieg war wichtig und verdient, auch wenn er vielleicht um ein, zwei Punkte zu hoch ausgefallen ist“, sagte SuS-Mannschaftsführer Stefan Day.

„Den Klassenerhalt haben wir nun sicher, alles weitere wäre ein Bonus“, meinte Mannschaftsführerin Anna Wormann nach dem 5:4-Heimsieg der Bezirksliga-Damen über den TV Jahn Hiesfeld. Als Tabellenzweiter, den Platz nimmt das Team derzeit ein, käme eine Relegation auf die Weselerinnen zu. Gegen Hiesfeld punkteten Anika Amerkamp (6:3, 6:1), Leonie Reis (6:2, 6:1), Jana Kück (6:1, 6:3), Amerkamp/Reis (6:4, 6:3) und Lisa van Bergen/Kück (6:3, 6:4). Niederlagen bezogen in dem engen Match Friederike Kerber (3:6, 2:6), Wormann (5:7, 1:6), van Bergen (6:1, 2:6, 7:10) und Kerber/Wormann (4:6, 3:6).

Mit einem überraschenden 5:4-Sieg bei der TSG BW Düsseldorf sind die Damen 30 ihrem Saisonziel ganz nahe gekommen. „Dies war ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt“, meinte Mannschaftsführerin Silja Grodon. Endgültig gesichert ist die 2. Verbandsliga allerdings noch nicht. Die Weseler Nummer eins Martina Vriesman fehlte im Einzel, doch Jessica Steigerwald (3:6, 6:3, 10:1), Britta Günnemann (6:2, 6:2), Grodon (7:5, 6:7, 10:5), Sabine Reis/Steigerwald (7:5, 6:4) und Kerstin Weiß/Günnemann (7:6, 7:5) sammelten die nötigen Punkte. Weiß (0:6, 0:6), Reis (1:6, 3:6), Kate Hildebrandt (4:6, 6:7) und Vriesman/Grodon (2:6, 0:6) verloren.

Die Herren 30 bewiesen beim 7:2-Auswärtssieg gegen den TSV Bocholt Nervenstärke und entschieden alle vier Match-Tiebreaks für sich. „Wir haben gewonnen, was es zu gewinnen gab“, sagte Thomas Weber, der Kapitän des Bezirksligisten. Jörg Ahrens (6:0, 6:1), Andreas Illand (2:6, 6:4, 10:5), Frank Schulten (6:2, 6:4), Weber (6:4, 3:6, 10:8), Tilman Drath (6:2, 4:6, 10:8), Ahrens/Iland (6:4, 6:3) und Morten Heimerzheim/Weber (6:4, 6:7, 10:8) waren erfolgreich. Dagegen unterlagen Heimerzheim (3:6, 1:6) und Schulten/Drath (6:7, 0:6).

Chance vergeben: Die Herren 60 waren im Heimspiel gegen den SC Union Nettetal auf einem guten Weg, den dritten und entscheidenden Sieg zum Verbleib in der 2. Verbandsliga einzufahren. Am Ende kassierte der SuS jedoch eine 4:5-Niederlage. „Wir hatten gute Chancen, das Spiel nach Hause zu holen“, sagte Mannschaftsführer Heinz Hüppe und dachte an die im Match-Tiebreak verlorenen Partien von Thomas Schlomberg (6:3, 5:7, 7:10) und Manfred Michevec (3:6, 6:3, 7:10). Hüppe (4:6, 4:6), Schindler (6:7, 2:6) und Schindler/Roland Radsak (1:6, 3:6) unterlagen ebenfalls. Erwin Schüring (6:1, 6:3), Radsak (6:1, 6:2), Schlomberg/Schüring (6:0, 6:0) und Hüppe/Michevec (6:3, 6:1) siegten.

Nach zwei Niederlagen gewannen die Damen 50 des SuS erstmals in der Bezirksliga. Beim 5:4 als Gast des MTV Rheinwacht Dinslaken holten Nara Heidecker (6:3, 6:2), Carola Kuhmann (6:4, 6:4), Marita Sanders (6:0, 6:3), Elke Bongartz-Kisowetz (1:6, 6:3, 10:7) und Kuhmann/Bongartz-Kisowetz (6:0, 6:0) die Punkte. „Wir sind darüber sehr glücklich“, meinte Mannschaftsführerin Lisa Santiago-Schlomberg. Sie verlor (4:6, 4:6) genauso wie Hannelore Derks (3:6, 6:3, 8:10), Derks/Santiago-Schlomberg (1:6, 3:6) und Heidecker/Sanders (3:6, 3:6).