Handball im Sand lockt die Jugend nach Wesel

71 Nachwuchs-Mannschaften nehmen am kommenden Wochenende am Beachhandball-Turnier der HSG um den Kiescup teil.
71 Nachwuchs-Mannschaften nehmen am kommenden Wochenende am Beachhandball-Turnier der HSG um den Kiescup teil.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Mit dem Andrang hatte die HSG Wesel nicht gerechnet: 71 Jugend-Mannschaften nehmen am Wochenende am Beachhandball-Turnier auf der Anlage am Schulzentrum Nord teil.

Wesel..  Die Jugend wühlt mal wieder den Sand um, allerdings in einer bisher nicht erlebten Form. „Mehr als 70 Mannschaften hatten wir noch nie, bisher waren 60 Teams das Maximum“, erzählt Michael Hillig. Doch am kommenden Wochenende wird der Geschäftsführer der HSG Wesel Zeuge eines Andrangs in noch nie dagewesenem Ausmaß auf der Beachanlage am Schulzentrum Nord. An der neunten Auflage des Beachhandball-Turniers um den Kiescup nehmen 71 Teams teil. Los geht es am Samstag und Sonntag um 10 Uhr.

Dabei erstaunt Michael Hillig besonders das Feld bei der E-Jugend. Hatten sich im letzten Jahr gerade mal drei Mannschaften in der Hansestadt eingefunden, so sind es diesmal 16 Teams. Dabei ist der Samstag den Jüngsten vorbehalten. Bis 15 Uhr spielen sie zeitgleich mit der weiblichen D-Jugend den Turniersieg aus. Drei Partien können in einem Rutsch absolviert werden. Von 15 bis 19 Uhr sind dann am Samstag die männliche C-Jugend sowie der weibliche A- und B-Nachwuchs an der Reihe. Am Sonntag steht die Anlage der männlichen A-, B- und D-Jugend sowie der weiblichen C-Jugend zur Verfügung.

Senioren-Turnier wegen magerer Resonanz abgesagt

Zahlreiche „Wiederholungstäter“ werden sich am kommenden Wochenende zum 9. Kiescup einfinden – ein Turnier für den Beachhandball-Nachwuchs bei der HSG steigt allerdings bereits zum elften Mal. Erneut wartet das Treffen mit einem internationalen Flair auf. Aus dem niederländischen Boekel kommt „Habo ‘95“ und die Handballvereniging Blerik ist auch wieder dabei. Mit Teams aus Wuppertal, Welper, Hamborn, Rumeln-Kaldenhausem, Mettmann, Bottrop, Friedrichsfeld, Straelen, Riemke, Kirchhellen, Lintfort, Borken, Gladbeck, Dorsten, Mönchengladbach, Alpen/Rheinberg, Wermelskirchen, Voerde, Haan/Hilden, Aldekerk und Uerdingen ist auch ein großer Teil Nordrhein-Westfalens abgedeckt.

Nun muss nur noch das Wetter mitspielen und passend zum Beachhandball mit sommerlichen Temperaturen aufwarten. „Es soll ja einen kleinen Wetterumschwung geben“, meint Michael Hillig. Die Meteorologen sagen für das Wochenende Hochsommer voraus. Allerdings sollte es dieser auch nicht übertreiben. „Denn alles, was über 30 Grad wird, das ist für das Turnier ganz schön heftig“, so der Geschäftsführer der HSG. Er stellt sich schon einmal darauf ein, dass der Sand zwischendurch öfter mal bewässert werden muss, damit er für den barfuß spielenden Nachwuchs nicht zu heiß wird. Abkühlende Flüssigkeiten will die HSG auch vermehrt ordern.