Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sportpreis des Monats

Großes Tennis liegt für Torebko in Reichweite

22.05.2012 | 21:00 Uhr
Großes Tennis liegt für Torebko in Reichweite
Tennis-Profi Peter Torebko, hier bei der Auszeichnung zum Sportler des Monats, musste sich am Dienstagmittags von den French Open verabschieden. (Foto: Heinz Kunkel)

Wesel. Von Platz Nummer acht im Stade Roland-Garros ist das ganz große Tennis nur einen Steinwurf entfernt. Die mächtigen Tribünen des Court Philippe-Chartrier werfen ihre Schatten auf die Nebenplätze, wo die Qualifikation zu den French Open beginnt.

„Es ist der Traum eines jeden Spielers, einmal ein Grand-Slam-Turnier zu spielen“, sagt Peter Torebko. Der Weseler träumt nicht mehr, er ist aufgewacht. Dieser Morgen schmeckt bitter. Auf Platz Nummer acht verliert Torebko gegen den Briten Jamie Baker knapp mit 4:6 und 6:7 (4:7).

Der Sand ist hier auch rot, doch davon abgesehen hat die beschauliche Tennis-Anlage des SuS Wesel-Nord wenig mit dem Stade Roland-Garros gemein, dem Schauplatz des größten Sandplatz-Turniers der Welt. Peter Torebko ist in die Heimat zurückgekehrt, hier, auf den gepflegten Courts hinter dem Tannenhäuschen, hat alles angefangen. Hier hat der 24-Jährige die Grundlagen für seine Profi-Karriere gelegt, in der er Anfang April bis auf Platz 195 in der Weltrangliste geklettert ist. Und hier nimmt Wesels bester Tennisspieler den Sportpreis des Monats von Vertretern der Stadt, des Stadtsportverbandes, der Volksbank Rhein-Lippe, Ropa-Sports und der NRZ entgegen.

Torebko, der bei seinen Eltern in der Hansestadt wohnt, ist gerne, aber immer seltener zu Hause. Der Tenniszirkus schlägt seine Zelte längst auf der gesamten Welt auf und der Weseler eilt von Vorstellung zu Vorstellung. Glitzernd und glamourös wie in Paris oder bei den Australian Open, wo Torebko zu Beginn des Jahres in der Qualifikation antrat, sind seine Arbeitsplätze nur selten: „Es ist verlockend, die großen Turniere zu spielen. Man muss aber auch realistisch bleiben und das heißt: Die Platzierung zu bestätigen“, sagt der aktuelle Weltranglisten-203. Auf der Future- und Challenger-Tour gilt es, sich Match für Match zu behaupten gegen eine Meute hungriger Spieler. „Der Weg ist weit und hart, das Niveau bei den Herren ausgeglichen“, so Torebko.

Er hat schon eine große Wegstrecke zurückgelegt, vor einem Jahr stand der Rechtshänder noch auf Platz 465 im ATP-Ranking und doch „zweifelt man immer“, meint Torebko. „Solange man nicht dazu gehört, fragt man sich: Was ist das Geheimnis?“ Der Weseler ist ständig auf der Suche: Im Training, in jedem Spiel und selbst, wenn er den Schläger einmal nicht in der Hand hat. Beim Turnier in Barcelona schaute Torebko dem sechsmaligen French Open-Gewinner Rafael Nadal eine halbe Stunde beim lockeren Bälle schlagen zu: „Tennis ist so verzweigt und schwierig. Allmählich wird man schlauer, aber es bleibt ein verrückter Sport. Manchmal frage ich mich: Was mache ich hier überhaupt?“

Peter Torebko ist nur einen Steinwurf entfernt vom ganz großen Tennis. Im Stade Roland-Garros kommt er dem erlesenen Kreis in diesem Jahr nicht näher, doch der 24-Jährige wird es weiter versuchen. Torebko möchte wieder einen dieser Momente erleben, in denen Trainingsmühen, Reisestrapazen und nagende Selbstzweifel vergessen sind. Nur ein Gedanke soll sich im Kopf entfalten: „Tennis ist das beste, was es auf dieser Welt gibt.“

Niklas Preuten



Kommentare
Aus dem Ressort
Findungsphase beim SV Büderich ist noch nicht abgeschlossen
Fußball
Frank Meiboom wurde zwar nicht kalt erwischt, aber so hatte er die kommenden Saison eigentlich nicht geplant. Der Rücktritt von Herbert Treptow ließ ihn umdenken, er sprang als neuer Trainer des Kreis Moerser Fußball-B-Ligisten SV Büderich ein. Zuvor hatte er die Reserve in der Kreisliga C...
SV Brünen hat bei der A-Liga-Rückkehr die Qual der Wahl
Fußball
Sechs Spielzeiten nach dem zweijährigen Intermezzo in der A-Liga hat Steffen Herden, quasi nach Vorarbeit von Thomas Engelblecks, den SV Brünen wieder in das fußballerische Oberhaus des Kreises geführt. Dort bereits eine „halbe Ewigkeit“ beheimatet ist die Reserve von TuB Bocholt, die den Neuling am...
Raik Wittigs Hattrick ebnet dem HSV den Pokalweg
Fußball
Wohl dem, der einen Raik Wittig in seinen Reihen weiß. Dieser Gedanke schoss Jörg Gonschior in der ersten Halbzeit des Kreispokalspiels seines Hamminkelner SV bei Wesel Anadolu Spor durch den Kopf. Denn der Trainer des Fußball-Bezirksligisten musste mit ansehen, wie seinem HSV nach der frühen...
Dallmann-Trio gemeinsam in einer Elf bleibt Wunschdenken
Fußball
Es war eine frohe Kunde, die die SGS Essen im März diesen Jahres verkündete: Mittelfeldstrategin Linda Dallmann (19 Jahre) hatte ihren Vertrag beim Frauenfußball-Bundesligisten vorzeitig bis 2017 verlängert. An der Ardelhütte hatte sich die Abiturientin aus Hünxe, die auch schon mal beim PSV...
0:4! PSV Wesel macht das Spiel, SW Essen die Tore
Verbandspokal
Dreimal in vier Jahren hat der PSV Lackhausen im Pokalwettbewerb die Verbandsebene erreicht, dreimal war der ETB SW Essen die Endstation. Am Mittwoch Abend kassierte der Gastgeber mit 0:4 (0:1) die deutlichste der drei Pokalpleiten. Dabei hätte die Partie diesmal ganz anders laufen können.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Fußball Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fußball
Fußball Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fußball
11. Abendlauf
Bildgalerie
Drevenack
Pfingstturnier des SV Rees
Bildgalerie
Fußball