Frank Frye und Andreas Kotter gehen gemeinsam zu RW Deuten

Verlässt im Sommer nach vier Jahren TuS Gahlen und wird zusammen mit Andreas Kotter Trainer bei RW Deuten: Frank Frye.
Verlässt im Sommer nach vier Jahren TuS Gahlen und wird zusammen mit Andreas Kotter Trainer bei RW Deuten: Frank Frye.
Foto: Felix Hoffmann
Was wir bereits wissen
Als Tainer-Gespann wollten sie schon immer mal etwas gemeinsam auf die Beine stellen: Ab dem Sommer können dies Frank Frye (TuS Gahlen) und Andreas Kotter (SVS) in Deuten.

Schermbeck..  Andreas Kotter und Frank Frye kennen sich nicht nur bestens, sie schätzen sich auch. Deshalb besteht der Wunsch, irgendwann mal etwas gemeinsamen zu machen, schon eine geraume Zeit. Ab dem Sommer ist es nun soweit: Kotter, derzeit noch für die A-Junioren des SV Schermbeck in der Fußball-Landesligas tätig, und Frye, Coach des Bezirksligisten TuS Gahlen, wechseln zur neuen Saison als gleichberechtigtes Trainer-Gespann zum Bezirksligisten RW Deuten. Für Kotter enden damit fünf Jahre beim SVS, Frye betreute TuS Gahlen vier Jahre lang.

„Das ist eine tolle Herausforderung“, sagt Frank Frye. Dabei rechnet der 52-Jährige allerdings schon mit ein bisschen Wehmut, wenn seine Zeit in Gahlen mit dem letzten Spieltag am 14. Juni endet. „Das wird weh tun, die Mannschaft im Sommer zu verlassen.“ Ein Team, das derzeit auf dem siebten Platz liegt und mit Christopher Bieda (BV Rentfort) einen neuen zweiten Keeper für die Rückrunde erhält. Die Verpflichtung war nötig geworden, da Tobias Brancard aus beruflichen Gründen kaum trainieren kann.

Seine Amtszeit in Gahlen hatte Frank Frye übrigens auch an die Tätigkeit von Conny Eckold als Abteilungsleiterin gekoppelt. „Wenn der eine aufhört, dann macht auch der anderen Schluss“, erläutert der Coach die „Abmachung“. Und die 53-jährige Eckold wird bei der Abteilungsversammlung Ende Februar aus privaten Gründen nicht mehr kandidieren. „Wenn der Verein es so möchte, dann mache ich aber bis zum Saisonende noch weiter“, sagt Eckold, die auf eine Amtszeit von zehn Jahren kommt. Einen Nachfolger für ihre Person sucht TuS Gahlen ebenso wie für Frank Frye. „Der Klub arbeitet daran mit Hochdruck und es werden auch Gespräche geführt“, so Eckhold.

In Sachen neuer Trainer ist der SV Schermbeck da schon weiter. Tim Steinrötter, seit zwei Jahren für die B-Junioren verantwortlich, übernimmt den Trainerjob bei den A-Junioren ab dem Sommer. Ihm will Andreas Kotter ein Team übergeben, das weiterhin der Landesliga angehört. Mit Tabellenplatz acht steckt der SVS allerdings noch in Abstiegsgefahr.

Als Grund für seinen Abschied nach fünf Jahren gibt der 47-Jährige die neue Herausforderung an. „Wir haben dort die Möglichkeit, langfristig und nachhaltig eine Mannschaft über Jahre aufzubauen“, sagt Andreas Kotter. Dies reize ihn sehr, zumal die Arbeit im Jugendbereich ständig von vorne beginne. „Letztlich ist die Mannschaft immer unvollendet, denn nach einem Jahr fällt oft die Hälfte des Teams aus Altersgründen wieder weg.“

Dass er mit Frank Frye in Deuten als Team – ähnlich wie das Leverkusener Modell mit Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski in der Saison 2012/13 – agiert, werde keine Probleme aufwerfen, so Kotter. „Schließlich ist keiner dabei, der sich in den Vordergrund schieben will“, erläutert Andreas Kotter. Bei Bayer hatte es mit dem Gespann übrigens nicht so wirklich geklappt.