Erstliga-Anfrage vom BV Wesel RW negativ beschieden

Die Möglichkeit, in die 1. Bundesliga aufzusteigen, war laut Thorsten Hukriede – hier mit Roman Zirnwald (rechts) – trotz der Anfrage nie eine ernsthafte Alternative.
Die Möglichkeit, in die 1. Bundesliga aufzusteigen, war laut Thorsten Hukriede – hier mit Roman Zirnwald (rechts) – trotz der Anfrage nie eine ernsthafte Alternative.
Foto: WAZ FotoPool / Gerd Hermann
Was wir bereits wissen
Die Diskussion war nach wenigen Minuten erledigt: Trotz der Anfrage, in die 1. Liga aufzusteigen, bleibt BV Wesel RW der 2. Bandminton-Bundesliga treu.

Wesel..  Der Zweitligist BV Wesel RW hat erneut die Möglichkeit abgelehnt, in der 1. Badminton-Bundesliga zu spielen. Nachdem sowohl der FC Langenfeld, Meister der 2. Bundesliga Nord, als auch Vizemeister BW Wittorf das Aufstiegsrecht nicht wahrgenommen hatten, fragte der Ausschuss für Bundesliga-Angelegenheiten im Deutschen Badminton-Verband die Rot-Weißen als Tabellendritter der abgelaufenen Saison. „Unsere Diskussion hat nur wenige Minuten gedauert. Ein Aufstieg stand nie ernsthaft zur Debatte“, sagte BV-Kapitän Thorsten Hukriede. Aus der Nord-Gruppe steigt somit kein Team in die 1. Bundesliga auf, in der 2015/16 nur neun Mannschaften antreten werden.

Bereits nach ihrer Vizemeisterschaft in der Spielzeit 2013/14 hinter dem nichtaufstiegsberechtigten TV Refrath II hatten die Weseler auf das Wagnis in der Eliteklasse verzichtet. Neben finanziellen Gründen spricht aus BV-Sicht auch ein wohl notwendiger kompletter Umbau der Mannschaft gegen den Aufstieg. Denn anders als in allen tieferen Klassen werden in der 1. Bundesliga nur sechs Matches pro Spiel ausgetragen.

Derweil hat Katharina Diks bei den deutschen U 22-Meisterschaften in Regensburg teilgenommen. Die Spielerin aus der rot-weißen Bezirksliga-Mannschaft unterlag Julia Kunkel (TSV Freystadt) in der ersten Runde mit 4:21, 6:21.