Eine Szene bringt TuS völlig aus dem Konzept

Schermbeck..  Mit dem Begriff „Knackpunkt“ war auch Frank Frye einverstanden. Kein Verständnis dagegen hatte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten TuS Gahlen für das, was seine Mannschaft in der Folgezeit ablieferte. Mit 2:6 (1:1) gingen die Schwarz-Weißen bei Fryes künftigem Klub RW Deuten förmlich „baden“.

Bei der erwähnten Szene hatte Fabian Brom kurz nach dem Seitenwechsel den 2:1-Führungstreffer auf dem Fuß, verfehlte jedoch das leere Tor. Quasi im Gegenzug kassierten die Gahlener das 1:2 (50.) – und vier weitere Gegentreffer (61./70./71./87.). Dabei war Durchgang eins noch völlig ausgeglichen gewesen. Das 0:1 (25.) hatte Sven Igelbüscher (29.) egalisiert, der auch den 2:6-Schlusspunkt markierte (88.).

„Es kann nicht sein, dass wir uns nach so einer Szene so gehen lassen und es dem Gegner, der sicherlich nach vorne außergewöhnliche Qualität besitzt, es so einfach machen und wir uns so abschießen lassen“, sagte Frye. Aus seiner Kritik nahm er Alexander Wirtz, aushelfender Keeper aus der Gahlener Reserve, ausdrücklich heraus. „An ihm hat es bestimmt nicht gelegen. Da müssen sich ganz andere Leute hinterfragen“, so Frank Frye.