Ein Sieg ist im Abstiegskampf Pflicht für den SV Brünen

Zweimal gegen Lowick: Während die rotgekleideten Brüner bei der Reserve spielen, tritt Julian Rathofer mit BWD gegen die erste Mannschaft an.
Zweimal gegen Lowick: Während die rotgekleideten Brüner bei der Reserve spielen, tritt Julian Rathofer mit BWD gegen die erste Mannschaft an.
Foto: FUNKE Foto Services / Gerd Herma
Was wir bereits wissen
Fußball-A-Ligist SV Brünen ist bei der Lowicker Reserve zum Siegen verdammt, BW Dingden erwartet deren „Erste“. GW Lankern will Aufstiegschance wahren.

Hamminkeln..  Wolfgang Schanzmann redet nicht lange um den heißen Abstiegs-Brei herum. „Wir fahren nach Lowick, um dort drei Punkte zu holen“, sagt der Interimstrainer des Fußball-A-Ligisten SV Brünen (13. Platz/30 Punkte) vor dem Auswärtsspiel bei der Reserve der DJK Sportfreunde 97/30, dem Tabellenletzten mit bisher nur elf gesammelten Zählern. „Es ist eine Art Endspiel“, meint Schanzmann.

Trotz der aussichtslosen Lage des Gegners rechnet er mit „starker Gegenwehr. Sie werden versuchen, uns zu ärgern. Wir wollen dagegen zeigen, dass wir besser sind, so wie es Rees gegen uns gemacht hat.“ Der Abstiegskonkurrent habe seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag beim 0:4 die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit aufgezeigt. „Ich denke aber, dass jetzt alle verstanden haben, worum es geht“, sagt Schanzmann, der trotz der Siegpflicht Lowick „nicht im Hurra-Stil mit drei Stürmern“ besiegen, sondern kühlen Kopf bewahren möchte. Tim Stolzenburg, Peter Stenk, Florian Rittmann und Marcel Dahm sind nicht dabei.

Schützenhilfe könnten die Brüner vom Nachbarn GW Lankern (3./60) erhalten, der Rheingold Emmerich (14./29) empfängt. „Wir gucken aber natürlich vor allem auf uns selbst und wollen mit einem Sieg zumindest die theoretische Aufstiegschance wahren“, sagt GWL-Trainer Uli Kley-Steverding. Die Grün-Weißen haben vier bzw. zwei Punkte Rückstand auf das Spitzenduo 1. FC Bocholt II und DJK SF 97/30 Lowick und bereits eine Partie mehr absolviert als beide Konkurrenten.

Kley-Steverding hofft, dass seine Mannschaft den gleichen „unglaublichen Willen“ wie beim 2:2 nach 0:2-Rückstand in Haldern aufbringt. „Dann wird es Rheingold schwer haben, bei uns zu punkten“, meint der Coach, der allerdings mit kampfeslustigen Gästen rechnet: „Sie brauchen auch die Punkte und werden auf Sieg spielen.“ Bis auf Benedikt Klump, der privat verhindert ist, und den verletzten Michael Heßling kann Kley-Steverding personell aus dem Vollen schöpfen.

Nächster Spieltag in der Kreisliga A

Nach der Vorführung beim Tabellenführer 1. FC Bocholt II, die mit 1:9 endete, steht für BW Dingden (8./43) gleich das nächste Treffen mit einem Spitzenteam an. Die Blau-Weißen empfangen den Zweiten DJK SF 97/30 Lowick (62). Von Wiedergutmachung für die Schmach der Vorwoche möchte BWD-Trainer Dirk Juch nicht sprechen: „Das ist nur gegen den gleichen Gegner möglich. Aber so etwas sollte uns nicht noch einmal passieren.“

Einfacher sind die Voraussetzungen gleichwohl nicht geworden für die personell arg geschwächten Dingdener. Gegen Lowick werden sie auch nicht auf Unterstützung der A-Junioren hoffen können, die am Sonntag Meister in der Leistungsklasse werden können und anschließend ihren Saisonabschluss feiern. „Wir werden mit den Letzten, die laufen können, antreten“, kündigt Juch an, der den ausgedünnten Kader jedoch nicht als Ausrede gelten lassen möchte: „Natürlich kann man auch gegen eine gute Lowicker Mannschaft mit ihrem überragenden Torjäger Kai Vennemann unterlegen sein. Aber ich erwarte, dass wir uns wehren, egal wer spielt.“