Ein ganz besonderer Aufstieg von GW Lankern

Jubel bei den Grün-Weißen aus Lankern: Durch einen 9:2-Kantersieg über den TSV Weeze gelang den Fußballerinnen vorzeitig der Aufstieg in die Landesliga. Nun soll am 21. Juni im Kreispokal-Finale der nächste Coup gelandet werden, danach steht einer großen Party nichts mehr im Weg.
Jubel bei den Grün-Weißen aus Lankern: Durch einen 9:2-Kantersieg über den TSV Weeze gelang den Fußballerinnen vorzeitig der Aufstieg in die Landesliga. Nun soll am 21. Juni im Kreispokal-Finale der nächste Coup gelandet werden, danach steht einer großen Party nichts mehr im Weg.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Fußballerinnen von GW Lankern sind zurück in der Landesliga. Mit einem 9:2-Heimsieg über den TSV Weeze machte das Team den Aufstieg vorzeitig perfekt.

Hamminkeln..  Normalerweise schult er harte Kerle, bereitet sie auf die Auseinandersetzung im Boxring vor. Doch seit der Winterpause fährt Yahya Dasdan zweigleisig. Da hatte ihn Werner Wüpping gefragt, ob er nicht vom Konditionstrainer zum verantwortlichen Coach der Bezirksliga-Fußballerinnen von GW Lankern aufsteigen möchte – als Nachfolger des zurückgetretenen Gerard Rexwinkel. „Das war natürlich eine Notlösung, aber sie hat funktioniert“, sagt der Vorsitzende der Grün-Weißen. Im zweiten Jahr in der Bezirksliga führte Dasdan das Team zurück in die Landesliga. Mit dem 9:2 (4:2)-Heimerfolg über den TSV Weeze machten die Lankernerinnen einen Spieltag vor dem Saisonende die Meisterschaft perfekt. Groß gefeiert wurde allerdings noch nicht. „Ein bisschen im Vereinsheim, aber die große Party holen wir noch nach“, sagt der Coach.

Denn auch wenn mit der Rückkehr in die Landesliga das wichtigste Saisonvorhaben umgesetzt ist, ein Ziel hat sich der 49-Jährige zusammen mit seiner Elf noch gesetzt. Und das wartet in knapp drei Wochen auf seine Erfüllung. „Wir wollen den Kreispokal auch mitnehmen, dann werden wir ganz groß feiern“, kündigt Yahya Dasdan an. Erst am 21. Juni zum „Tag des Mädchenfußballs“ steigt das Finale auf der Anlage des Lokalrivalen BW Dingden. Dann können sich die grün-weißen Fußballerinnen auch schon mal mit dem Landesliga-Niveau vertraut machen. Schließlich ist der Gegner kein Geringerer als der Landesliga-Zweite DJK Barlo.

Mit diesem Spiel endet für den seit 1992 als Cheftrainer beim Weseler Box-Club arbeitenden Dasdan auch der Ausflug in die Welt des alleinverantwortlichen Fußball-Trainers. Zur neuen Saison übernimmt Ulrich Lammers das Team, der fünf Jahre lang Trainer der DJK Lowick war. Yahya Dasdan rückt dann wieder in die zweite Reihe, wird sich vornehmlich um die Kondition der Spielerinnen kümmern – mit einer Ausnahme. Aufgrund des Schichtdienstes von Lammers ist er in jedem Monat für eine Woche wieder bei den Grün-Weißen zuständig.

Der Aufstiegskader

So ganz ohne Hilfe absolvierte Dasdan die Rückrunde allerdings auch nicht. Bei der Aufstellung und taktischen Dingen ging ihm Werner Wüpping zur Hand. Der GWL-Vorsitzende hatte die Damen selbst in zwei Spielzeiten ab 2011/12 trainiert. „So als eine Art Manager war ich immer dicht bei der Mannschaft“, erzählt Wüpping. Mit dem Engagement Lammers wird sich der Vorsitzende aber zurückziehen. Für ihn ist es „besonders schön, dass der Aufstieg jetzt nach dem Schnitt vor der Saison gelungen ist“. Allein sieben Spielerinnen aus der ehemalige U 19 kamen in den Bezirksliga-Kader. „Über den eigenen Nachwuchs, das wird auch auf Dauer unser Weg sein“, so Wüpping.

Von dem erfolgreichen Team gehört ein Trio nicht mehr dem Landesliga-Kader an. Pia Geven (Karriereende), Annika Piechocki (hört aus beruflichen Gründen auf) und Jennifer Venderbosch (geht in die „Zweite“) müssen ersetzt werden. „Ein paar Verstärkungen brauchen wir, da sind wir noch dran“, sagt Werner Wüpping. Konkret sei allerdings noch nichts. Personell liegt er damit richtig, sportlich seit Sonntag nicht mehr.

Nach nervösem Beginn und frühem Rückstand (1.) drehte GWL gegen Weeze auf. Die Tore von Melanie Kunk (9./43./89./90.), Anke Feldheim (31./61./83) und Mareen Wienand (33./73.) räumten schnell jegliche Zweifel am vorzeitigen Aufstieg aus dem Weg.