Drei Sekunden fehlen zur Überraschung

Hamminkeln..  Drei Sekunden fehlten den Landesliga-Handballerinnen von BW Dingden zu einer faustdicken Überraschung. Mit der letzten Aktion des Spiels kassierte der Tabellenvorletzte einen Freiwurf zum 15:16 (7:5)-Endstand im Heimspiel gegen den Dritten HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen. „Wir haben eine grandiose Leistung gezeigt. Manchmal fühlt sich der Handball ungerecht an“, sagte BWD-Trainer Ralf Sobotta.

Die Blau-Weißen hatten mit einer gut funktionierenden 6:0-Deckung die Gäste-Verbindung zum Kreis gekappt und sich bis kurz nach dem Seitenwechsel eine 9:5-Führung erspielt. „Leider haben wir uns dann eine kleine Auszeit genommen, in der wir zu hektisch wurden“, analysierte Sobotta, dessen Team sieben Tore in Folge zum 9:12 hinnehmen musste (45.). BWD kämpfte sich jedoch zurück und lag zwei Minuten vor dem Ende wieder mit 15:14 in Front.

Anschließend passierte, was der Coach mit einer „gewissen Unerfahrenheit“ erklärte: Der klare Außenseiter kassierte den Ausgleich und drei Sekunden vor der Schlusssirene sogar noch das 15:16. „Diese Niederlage ist sehr frustrierend, aber meine Mannschaft hat sich ein absolutes Kompliment verdient. Wir haben riesige Schritte nach vorne gemacht“, stellte Sobotta fest.