Der zweite dicke Brocken in Folge für die BWD-Damen

Dingdens Trainer Ralf Sobotta steht mit seinem Team vor der wohl zu hohen Hürde TV Bruckhausen.
Dingdens Trainer Ralf Sobotta steht mit seinem Team vor der wohl zu hohen Hürde TV Bruckhausen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Spitzenreiter TV Bruckhausen gastiert bei den Landesliga-Handballerinnen von BW Dingden. Eine einfachere Aufgabe wartet auf die HSG Wesel.

Am Niederrhein..  Premiere für Karsten Jasinski: Wenn sich die von ihm trainierten Handball-Damen der HSG Wesel (4. Platz/11:9 Punkte) am letzen Hinrundenspieltag der Landesliga am Samstag auf den Weg zur Uedemer TuS (10./6:14) machen, „dann werde ich dafür das Navi anmachen. Denn dort war ich noch nie!“ Anwurf in der Halle an der Meursfelderstraße ist um 18 Uhr.

Für ihr sportliches Ziel dagegen benötigen die Gäste keine Orientierungshilfe. „Wir sollten zuletzt genügend Selbstvertrauen gesammelt haben, um auch dort zwei Punkte mitzunehmen“, so Jasinski, der sich festlegt: „Wenn wir dort gewinnen, haben wir auch mit dem Abstieg nichts mehr zu tun und können uns für die Rückrunde andere Ziele setzen.“

Zuletzt haben seine Schützlinge beim 27:25-Erfolg gegen den Tabellendritten aus Rumeln zwar fast noch eine 19:11-Führung verspielt, letztlich ging aber die HSG als Sieger vom Feld. „Besonders gut gefallen haben mir dabei die Tore aus dem Rückraum. Wir haben uns in dieser Saison schon zu häufig in Eins-gegen-Eins-Situationen aufgerieben, die dann auch nicht besonders ertragreich waren“, so Jasinski. Dies werde nicht immer so gut funktionieren, besonders nicht gegen stärkere Torhüterinnen. „Aber die Art und Weise hat mir gut gefallen.“ Großen Anteil an den Rückraumschüssen hatte Rückkehrerin Clara Baldin, die ebenso wie der gesamte Kader wieder zur Verfügung steht.

Sicherlich der HSG die Daumen drücken wird Ralf Sobotta. Denn den Platz von Uedem möchte der Trainer des derzeitigen Tabellenvorletzten BW Dingden (4:16) demnächst einnehmen. Allerdings wohl kaum nach dem Heimspiel am Sonntag (16.15 Uhr, Sporthalle Höingsweg). Denn da geht es gegen den Spitzenreiter TV Bruckhausen (19:1). Der zweite dicke Brocken in Folge nach dem 12:21 beim Tabellenzweiten HC TV Rhede.

An die zweite Hälfte dort (6:6) möchte der Coach anknüpfen. „Wir wollen das Tempo aus dem Spiel nehmen“, verrät Sobotta. Und vielleicht den TVB „ein wenig ärgern“. Doch vielmehr hofft der Trainer darauf, dass sich sein Team Sicherheit aus den Spielen gegen die Top-Favoriten holt. Bis auf Cornelia Tielkes (Schulterprobleme) und die Langzeitverletzten Anja Essing und Maike Terwege sind alle dabei.