Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wesel Hamminkeln Schermbeck

Christoph Müllers zweiter Streich

06.05.2013 | 00:25 Uhr
Christoph Müllers zweiter Streich

Schermbeck. Christoph Müller und Schermbeck - das passt seit vier Jahren. Der 32-Jährige mag den Volkslauf: den Start auf der Weseler Straße, die Wege im Dämmer Wald und den Schlussspurt über den Bolzplatz hinter der Gemeinschaftsgrundschule. „Landschaftlich ist es hier super“, sagte der Essener, als er bei der 30. Auflage mal wieder als Erster durch das Ziel gerauscht war. Es war der zweite Sieg über zehn Kilometer nach dem Erfolg im Jahr 2011 für Müller, der zudem zweimal auf Rang zwei einlief (2012 und 2010).

Die Erfolgsgeschichte hat den Schermbecker Volkslauf für ihn zu einer besonderen Veranstaltung werden lassen. Hier auf der ersten Station legte Müller die Grundlagen für seine Gesamtsiege beim Lippe-Issel-Cup in den vergangenen beiden Jahren. „Als Titelverteidiger stehe ich in der Pflicht“, meinte der werdende Vater. Er erfüllte sie gerne, auch wenn er sich wie gestern früh absetzte und sein eigenes Rennen lief. „Ich musste mit mir selbst kämpfen und auf dem letzten Kilometer noch einmal anziehen, um meine Zielzeit zu erreichen“, erzählte Müller, der in 34:59 Minuten tatsächlich eine Sekunde darunter blieb.

„Ich kenne Christoph ja und wusste deshalb, dass er schneller ist“, sagte Sascha Hubbert auf dem Schulhof. Der Athlet des SV Hamminkeln war nach 37:26 Minuten als Zweiter angekommen und spürte nach dem Halbmarathon am vergangenen Mittwoch in Flüren nun seine Beine. „Die Strecke ist hügelig und dadurch anspruchsvoll“, erklärte Hubbert.

Der HSV-Läufer musste im Zielbereich nicht lange warten, um seine Klubkollegin zu beglückwünschen: Wie in Flüren war auch diesmal Kirsten de Baey als schnellste Frau nicht zu schlagen. Ganz nebenbei verbesserte die Reiterin des RFV Jagdfalke Brünen ihre Zehn-Kilometer-Bestzeit auf 40:10 Minuten. „Irgendwann möchte ich unter 40 Minuten laufen“, sagte der Shooting Star der hiesigen Laufszene. Diese Schallmauer dürfte in absehbarer Zeit fallen.

Hubbert und de Baey waren gemeinsam aus Hamminkeln nach Schermbeck mit dem Rad gefahren. Welches Anfahrtsmittel der prominenteste Starter wählte, ist dagegen nicht überliefert. Ex-Fußball-Profi Olaf Thon erreichte nach genau 54 Minuten das Ziel und war zufrieden: „Wenn man hier viele Leute kennt, dann kann man sich auch mal hinten dranhängen. Der Lauf ist wunderbar.“

Auch Christoph Müller kennt mittlerweile die Menschen in Schermbeck. Aber das mit dem Dranhängen ist bei seiner beeindruckenden Erfolgsgeschichte so eine Sache.

Niklas Preuten

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
9. Moonlightlauf
Bildgalerie
Laufen
Der Laufsportklassiker
Bildgalerie
Volkslauf
Fest des Weseler Sports
Bildgalerie
Ehrung der Besten
Wesel
Bildgalerie
Stadtmeisterschaften
article
7921505
Christoph Müllers zweiter Streich
Christoph Müllers zweiter Streich
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/wesel-hamminkeln-schermbeck/christoph-muellers-zweiter-streich-aimp-id7921505.html
2013-05-06 00:25
Wesel Hamminkeln Schermbeck